AdUnit Billboard
Podcast - Kriminalfälle in der Region

Verbrechen im Quadrat: Ein Mord, ein Urteil und 20 Jahre Arbeit

Was geht Ermittlern am Tatort durch den Kopf? Wie laufen Obduktionen und Vernehmungen ab? Wann landen die Fälle am Gericht? In „Verbrechen im Quadrat“, dem Crime-Podcast des „MM“, öffnet Gerichtsreporterin Angela Boll gemeinsam mit den Hauptakteuren von damals noch einmal die Akten von Fällen aus der Region.

Von 
Angela Boll
Lesedauer: 
© Getty Images/iStockphoto

Mit einem filmreifen Fall neigt sich die zweite Staffel von „Verbrechen im Quadrat“, dem True-Crime-Podcast des „Mannheimer Morgen“ dem Ende zu. In zwei Folgen rollt Gerichtsreporterin Angela Boll einen Mordfall auf, der an Dramaturgie kaum zu überbieten ist. Eine Affäre, ein uneheliches Kind, zerrüttete Familienverhältnisse, jahrzehntelange Ermittlungen und ein Gärtner, der am Ende als Mörder entlarvt wird. Details der Polizeiarbeit in diesem außergewöhnlichen Verfahren gibt Kriminalhauptkommissar Jürgen Benz im ersten Teil preis. Er kennt die Einzelheiten, war bei der Aufklärung des Falls dabei und nimmt die Zuhörer von „Verbrechen im Quadrat“ mit in die Nacht im April 1990, als in der Mannheimer Neckarstadt drei Schüsse fallen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ein Italiener kommt ums Leben, 51 Jahre war er alt und auf dem Weg zu seiner Arbeit. Benz berichtet: „Am Leichnam war auffällig, dass es zwei Schüsse in den Rücken gab und dass dem Mann noch mal in den Kopf geschossen wurde, als er schon am Boden lag.“ Sein Rückschluss: „Der Täter wollte konsequent die Tötung des Opfers vollziehen.“ Als wenige Tage später die Tatwaffe in einem Gebüsch entdeckt wird, ergeben sich weitere Hinweise auf einen Profikiller. „Die Pistole war aus mehreren Teilen zusammen gesetzt und mit einem Schalldämpfer ausgestattet.“ War es möglicherweise ein Mafia-Mord?

Kriminalhauptkommissar Jürgen Benz arbeitet seit 35 Jahren bei der Polizei. © abo

Brüder verraten die Schwester

Fast ein Jahr gehen die Ermittler jeder Spur nach, dann kommen sie nicht mehr weiter. Der Fall ruht. Erst 1993 nimmt das Ganze wieder Fahrt auf. Die Söhne des Ermordeten melden sich bei der Polizei und behaupten, dass deren Schwester hinter der Tat steckt. Mit dem Segen der Mutter habe sie einen Killer angeheuert. Das Motiv: Der Vater sei den Frauen gegenüber gewalttätig gewesen. Tatsächlich bestätigt die Schwester in einer ersten Vernehmung die Vorwürfe, zieht das Geständnis aber vor dem Haftrichter zurück – und bleibt auf freien Fuß. Denn: Es fehlen die Beweise. „Wir saßen wieder in der Sackgasse“, berichtet Benz.

Kriminaloberrat Volker Zaiß leitet im Kriminaltechnischen Institut die Abteilung für Cold Cases. © abo

Mit stockenden Verfahren und zähen Ermittlungen kennt sich Kriminaloberrat Volker Zaiß aus. Auch er kommt bei „Verbrechen im Quadrat“ zu Wort, denn er leitet im Landeskriminalamt die Abteilung für Cold Cases (zu deutsch: kalte Fälle – nicht aufgeklärte Verfahren). Mehr als 500 Tötungsdelikte oder Vermisstenfälle waren das in den vergangenen 20 Jahren nur in Baden-Württemberg. Zaiß und sein Team steigen ein, wenn es plötzlich neue Hinweise gibt und die alten Akten wieder ausgepackt werden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Oberstaatsanwalt Reinhard Hofmann erzählt im Gespräch mit Angela Boll, wie man den Täter aufspürte, © Lea Seethaler

Liebesnacht als einziger Beweis

Auch im Fall des toten Italieners gab es 2006, also 16 Jahre nach dem Mord, plötzlich einen neuen Zeugen. Ein Mann, der lange nach der Tat ein Verhältnis mit der Tochter des Getöteten hatte. Er tischt den Beamten eine schier unglaubliche Geschichte auf: Seine Geliebte habe im Schlaf über ihren toten Vater geredet und gerufen: „Ich war’s nicht!“. Weil er geahnt habe, dass etwas Wahres dahinterstecken könnte, habe er wochenlang seine Liebste über den Traum ausgequetscht – und tatsächlich alles erfahren. Eben, dass sie einen Killer beauftragte, dass sie ihm dafür eine Liebesnacht versprochen und ihm 80 000 Euro übergeben habe. Der Zeuge erzählt auch, dass die Mutter das Geld für den Killer bereitstellte. Und er liefert noch einen Hinweis, den Benz als „den allergrößten Hammer“ bezeichnet: Der jüngste Sohn der Frau soll ein Kind des Killers sein, gezeugt in der versprochenen Liebesnacht. Auf Hochtouren laufen die Ermittlungen nun wieder an, denn bald steht durch eine DNA-Analyse fest, dass der jüngste Sohn der Tochter tatsächlich nicht aus ihrer damaligen Ehe stammen kann. Aber wo ist der ehemalige Geliebte, der Gärtner, der mutmaßliche Killer?

Die Gäste

Kriminalhauptkommissar Jürgen Benz arbeitet seit 35 Jahren bei der Polizei.

1993 startete er seine Karriere bei der Kriminalpolizei, seit 2003 ist er bei der Mordkommission.

Kriminaloberrat Volker Zaiß arbeitet beim Landeskriminalamt.

Im Kriminaltechnischen Institut leitet er die Abteilung für Cold Cases, eine zentrale Stelle für noch ungelöste Fälle.

Reinhard Hofmann war bis 2020 Oberstaatsanwalt.

Sechs Jahre seiner beruflichen Tätigkeit widmete er dem Flowtex-Skandal (Folge 3 bei „Verbrechen im Quadrat“).

Rasmus Förster ist Diplom-Biologe am Landeskriminalamt in Stuttgart.

Der Experte für DNA-Analyse leitet den Fachbereich Molekulargenetische Untersuchungen am Kriminaltechnischen Institut.

 

Rasmus Förster ist Diplom-Biologe am Landeskriminalamt in Stuttgart. © Lea Seethaler

Immer wieder hoffen die Beamten, dass er seine DNA irgendwo hinterlässt und man ihm über die DNA des Sohnes identifizieren kann. Aber der Erfolg bleibt aus. Erst 2010 – und im zweiten Teil der aktuellen Podcast-Folge – rücken die Beamten über einen DNA-Treffer dem Verdächtigen auf die Pelle. Aktuelle Ermittlungen wegen mutmaßlicher Geldfälschung und die erkennungsdienstliche Behandlung in diesem Zusammenhang überführen ihn. Oberstaatsanwalt Reinhard Hofmann erzählt im Gespräch mit Angela Boll, wie man den Mann aufspürte, ihn von einem Vaterschaftsgutachten überzeugen und zugleich hoffen musste, dass er nicht abhaut. Diplom-Biologe Rasmus Förster vom Landeskriminalamt gilt als Experte auf dem Gebiet der DNA-Analyse. Im Podcast erklärt er, wie das Verfahren funktioniert, was er ermitteln darf und wie viele Datensätze in der Datenanalysedatei gesichert sind.

Letztlich bleibt das Vaterschaftsgutachten der entscheidente Beweis, der sowohl die Tochter als auch den Gärtner vor Gericht bringt. 20 Jahre nach der Affäre trifft sich das ehemalige Liebespaar im Mannheimer Landgericht wieder. Auch der gemeinsame Sohn tritt als Zeuge auf und sieht zum ersten Mal seinen leiblichen Vater. Den Killer seines Opas.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
Rasmus Förster erklärt im Gespräch mit "Verbrechen im Quadrat"-Host Angela Boll das Verfahren der DNA-Analyse. © Lea Seethaler

Mehr zum Thema

True-Crime-Podcast - Folge 10

Verbrechen im Quadrat: Doppelleben endet tödlich

Veröffentlicht
Mehr erfahren
True-Crime-Podcast - Folge 9

Verbrechen im Quadrat: Eine Mutter tötet ihr Kind

Veröffentlicht
Von
Angela Boll
Mehr erfahren
True-Crime-Podcast - Folge 8 (Teil II)

Verbrechen im Quadrat: Der Abschiedsbrief des Hammermörders

Veröffentlicht
Von
Angela Boll
Mehr erfahren

Redaktion Lokalredakteurin, Gerichtsreporterin, Crime-Podcast "Verbrechen im Quadrat"

Thema : Verbrechen im Quadrat - Crime-Podcast

  • True-Crime-Podcast - Folge 14 Verbrechen im Quadrat: Der Babymord von Frankenthal

    Ein Baby stirbt nach dem Sturz vom Balkon. Der Vater hatte es auf dem Arm - im Drogenrausch. Er muss sich wegen Mordes verantworten und kommt doch bald auf freien Fuß. Nicht der einzige Aufreger bei dem Prozessmarathon.

    Mehr erfahren
  • True-Crime-Podcast - Folge 13 Verbrechen im Quadrat: Der vergiftete Muffin

    Eine Bilderbuchfamilie - so schien es. Doch jahrelange Verletzungen, Streit und Betrug werden in dem Prozess am Mannheimer Landgericht eine Rolle spielen. Eine Frau soll versucht haben, ihre Mutter zu vergiften.

    Mehr erfahren
  • True-Crime-Podcast - Folge 12 (History Special) Verbrechen im Quadrat: Der Mannheimer Postraub 1949

    Ein grauer Ford, altbekannte Ganoven und eine Kriminalbeamtin im Undercover-Einsatz - eine Spezialfolge "Verbrechen im Quadrat" befasst sich mit dem Mannheimer Postraub im Jahr 1949.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1