AdUnit Billboard
Konzert

Wie der Heidelberger Frühling mit einem ganzen Tag Musik startet

Während in der Ukraine russische Bomben auf Mauern und Menschen niederdonnern, schlagen hier russische Seelenzustände in die Gemüter ein.

Bild 1 von 8

Das Eröffnungsfest: Mit Tschaikowsky zwingt uns der Heidelberger Frühling zum romantischen Glück.

© studio visuell

Bild 2 von 8

Trotz Weltenbrand und Krisen. Gemischte Gefühle wehen da durch die Aula der Neuen Universität, fast fühlt man sich schlecht und schuldig, wenn man - geschlossenen Auges - genießt.

© studio visuell

Bild 3 von 8

Die Pandemie lässt endlich wieder Zuschauer zu.

© studio visuell
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 8

Mitunter unfassbar schön: Eldbjørg Hemsing, Daniel Müller-Schott und Martin Stadtfeld beim ersten Konzert des Heidelberger Frühling 2022.

© studio visuell

Bild 5 von 8

Nicht zuletzt am Bahnhof erlebt man es, wo mehrere Solistinnen und Ensembles im „KlaWir am Bahnhof“-Programm den Vorstoß machen, in die viellagigen Schichten der Gesellschaft der 2020er Jahre vorzudringen.

© studio visuell

Bild 6 von 8

Das ist freilich im Konzert mit Beethovens „Waldstein“-Sonate homogener. Herbert Schuch spielt sie in der Alten Aula wild, ungestüm und wie ein schrundiges Gebirge, aus dem abgebrochene Motive wie scharfe Felsen hervorragen.

© studio visuell

Bild 7 von 8

Solistisch springt er für die erkrankte Vilde Frang genau so ein wie Müller-Schott, der, innig und immer in einer Einheit von Atem und Technik, Bachs erste Solosuite spielt.

© studio visuell

Bild 8 von 8

Als Duo gibt es zudem Schumann und Beethoven. Ein würdiger Ersatz für die arme Frang.

© studio visuell
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1