Standort

Rundgang auf dem ehemaligen GE-Gelände Mannheim

Der Projektentwickler Aurelis arbeitet mit Hochtouren daran, dem ehemaligen GE-Gelände in Mannheim neues Leben einzuhauchen - die Suche nach Mietern läuft.

Von 
Rinderspacher

Bild 1 von 14

Unsichere Zeiten bei Alstom: Die Energiesparte wird von GE übernommen. Was aus dem Mannheimer Standort wird, ist unklar.

© Rinderspacher

Bild 2 von 14

2014 kaufte General Electric die Energiesparte von Alstom. Der US-Konzern baute massiv Stellen ab, schloss die traditionsreiche Turbinenfabrik. Das Gelände war für die verbliebenen Mitarbeiter viel zu groß. GE verkaufte das Gelände daraufhin an den Projektentwickler Aurelis...

© Markus Prosswitz / masterpress

Bild 3 von 14

... der nun die Aufgabe hat, neues Leben an den etwa 17 Hektar großen Standort zu bringen. Die Suche nach Mietern läuft auf Hochtouren. GE ist bereits selbst Mieter im X-Bau am Tor 8.

© Realogis/Aurelis
AdUnit urban-gallery1

Bild 4 von 14

Hier ist der Torbau zu sehen.

© Eibe Sönnecken/Aurelis

Bild 5 von 14

Schon jetzt werden Büros saniert und für neue Mieter vorbereitet.

© Eibe Sönnecken/Aurelis

Bild 6 von 14

Rund 30 Hallen sind in den vergangenen 100 Jahren entstanden - vorrangig von BBC und Alstom.

© Eibe Sönnecken/Aurelis

Bild 7 von 14

Blick in eine gigantische Schwerlasthalle...

© Eibe Sönnecken/Aurelis

Bild 8 von 14

...mit Krankapazitäten von bis zu 190 Tonnen. Hier wurden früher Turbinen montiert.

© Eibe Sönnecken/Aurelis

Bild 9 von 14

In den nächsten Monaten wird sich entscheiden...

© Eibe Sönnecken/Aurelis

Bild 10 von 14

... wie die Hallen künftig genutzt werden können.

© Eibe Sönnecken/Aurelis
AdUnit urban-gallery2

Bild 11 von 14

Das Logistikzentrum von innen...

© Eibe Sönnecken/Aurelis

Bild 12 von 14

... die neueste Halle ging 2009 in Betrieb.

© Eibe Sönnecken/Aurelis

Bild 13 von 14

Der historische BBC-Torbogen soll auf alle Fälle erhalten bleiben.

© Markus Prosswitz / masterpress

Bild 14 von 14

Ziel ist es, aus dem Gelände einen attraktiven Gewerbepark zu entwickeln - ein neues Aushängeschild für die Stadt.

© Eibe Sönnecken/Aurelis