AdUnit Billboard

Noch immer Unklarheit über MH17

Im von blutigen Gefechten erschütterten Kriegsgebiet im Osten der Ukraine stürzte am 17. Juli 2014 ein Passagierflugzeug der Malaysia Airlines ab. Die Regierung in Kiew und pro-russische Separatisten gaben sich danach gegenseitig die Schuld am Tod von 298 Menschen. Ein Untersuchungsbericht des niederländischen Sicherheitsrates ist am 13.10.2015 zu dem Schluss gekommen, dass eine sogenannte "Buk"-Rakete den Absturz herbeiführte. "Flug MH17 stürzte ab, weil auf der linken Seite des Cockpits ein Raketenkopf explodierte", schilderte der Vorsitzende des Rates, Tjibbe Joustra. Unklar ist weiterhin, wer die Flugabwehrrakete abfeuerte.

Bild 1 von 13

Bewaffnete blockieren den Weg zur Absturzstelle - die ukrainische Regierung und pro-russische Separatisten gaben sich gegenseitig die Schuld am Tod von 298 Menschen.

© Igor Kovalenko

Bild 2 von 13

Der ukrainische Präsident Petro Poroshenko (l.) und der niederländische Botschafter Kees Klompenhouwer beantworten kur nach dem Unglück Fragen der Medien.

© Sergey Dolzhenko

Bild 3 von 13

Zuvor wurden hunderte Blumen für die Opfer des Flugzeugabsturzes der Maschine MH17 vor der niederländischen Botschaft in Kiew abgelegt.

© Sergey Dolzhenko
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 13

Brennende Wrackteile der abgestürzten Maschine liegen auf einem Feld...

© Alyona Zykina

Bild 5 von 13

...und ergeben ein verheerendes Bild: Keiner der knapp 300 Passagiere hat das Unglück überlebt...

© Alyona Zykina

Bild 6 von 13

...die Aufräumarbeiten dauerten viele Tage...

© Dzhavakhadze Zurab

Bild 7 von 13

...in Anbetracht der Ausmaße der Katastrophe.

© DOMINIQUE FAGET

Bild 8 von 13

Eine Mutter geht mit ihrem Sohn an der Unglücksstelle vorbei - diese liegt rund 60 Kilometer östlich der Ukrainisch-Russischen Grenze.

© Dzhavakhadze Zurab

Bild 9 von 13

Russlands Präsident Wladimir Putin beschuldigte die Ukraine, für den Flugzeugabsturz verantwortlich zu sein - das sah die Gegenseite erwartungsgemäß anders und schobt wiederum den prorussischen Aktivisten die Schuld zu.

© Alexey Nikolsky / Ria Novosti /

Bild 10 von 13

Das alles hilft den Toten und deren Angehörigen wenig: Hier einige Familienmitglieder der Opfer, die am Flughafen Schiphol in Amsterdam über das Unglück und die Begleitumstände informiert wurden - von hier aus war die Maschine gestartet.

© Olaf Kraak
AdUnit Billboard_2
AdUnit Mobile_Pos3

Bild 11 von 13

Im australischen Parlament wurde eine Gedenkminute den Opfern gewidmet,...

© Alan Porritt

Bild 12 von 13

...vor der holländischen Botschaft in der ukrainischen Hauptstadt Kiew werden Blumen niedergelegt.

© ZUMA Wire / Zuma Press

Bild 13 von 13

Über ein Jahr nach dem Absturz ist zumindest klar, was die Katastrophe ausgelöst hat.

© ZUMA Wire / Zuma Press
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1