AdUnit Billboard
Selbstversuch

Mit der E-Rikscha durch Lampertheim

Lampertheim hat leihweise eine E-Rikscha bekommen. Der "Südhessen Morgen" hat getestet, wie das Spaßmobil funktioniert.

Bild 1 von 8

Neben Rathaus und St. Andreaskirche hat sich die E-Rikscha zum Hingucker im Lampertheimer Straßenbild entwickelt.

© Berno Nix

Bild 2 von 8

Pilot Bernhard Zinke unternmmt mit Passagierin Ute Striebinger, der Vorsitzenden des Lampertheimer Seniorenbeirats einen Selbstversuch.

© Berno Nix

Bild 3 von 8

Sogar auf dem Pflanzenkleeblatt am Europaplatz hat die Rikscha ihren Platz gefunden.

© Berno Nix
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 8

Vor der Fahrt gibt es zuerst eine gründliche Einweisung.

© Berno Nix

Bild 5 von 8

Da Passagiere befördert werden, steht die Sicherheit an oberster Stelle.

© Berno Nix

Bild 6 von 8

Die Steuerknöpfe, mit denen sich die elektrische Unterstützung zuschalten lässt.

© Berno Nix

Bild 7 von 8

Die Fahrten mit der E-Rikscha sind grundsätzlich kostenlos. Doch Ute Striebinger freut sich über jede Spende für. Das Geld soll für eine eigene E-Rikscha verwendet werden.

© Berno Nix

Bild 8 von 8

Der Akku am Hinterrad hat Saft für rund 30 Kilometer. Dann muss die Rikscha wieder an die Steckdose.

© Berno Nix
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1