Selbstversuch

Mit der E-Rikscha durch Lampertheim

Lampertheim hat leihweise eine E-Rikscha bekommen. Der "Südhessen Morgen" hat getestet, wie das Spaßmobil funktioniert.

Bild 1 von 8

Neben Rathaus und St. Andreaskirche hat sich die E-Rikscha zum Hingucker im Lampertheimer Straßenbild entwickelt.

© Berno Nix

Bild 2 von 8

Pilot Bernhard Zinke unternmmt mit Passagierin Ute Striebinger, der Vorsitzenden des Lampertheimer Seniorenbeirats einen Selbstversuch.

© Berno Nix

Bild 3 von 8

Sogar auf dem Pflanzenkleeblatt am Europaplatz hat die Rikscha ihren Platz gefunden.

© Berno Nix

Bild 4 von 8

Vor der Fahrt gibt es zuerst eine gründliche Einweisung.

© Berno Nix

Bild 5 von 8

Da Passagiere befördert werden, steht die Sicherheit an oberster Stelle.

© Berno Nix

Bild 6 von 8

Die Steuerknöpfe, mit denen sich die elektrische Unterstützung zuschalten lässt.

© Berno Nix

Bild 7 von 8

Die Fahrten mit der E-Rikscha sind grundsätzlich kostenlos. Doch Ute Striebinger freut sich über jede Spende für. Das Geld soll für eine eigene E-Rikscha verwendet werden.

© Berno Nix

Bild 8 von 8

Der Akku am Hinterrad hat Saft für rund 30 Kilometer. Dann muss die Rikscha wieder an die Steckdose.

© Berno Nix

Fotos aus der Region

Evangelische Kirche Amtseinführung von Pfarrerin Franziska Beetschen in Schwetzingen

In einem Festgottesdienst mit anschließendem Umtrunk fand die Amtseinführung der Pfarrerin Dr. Franziska Beetschen am 1. Advent statt.

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
11
Mehr erfahren