AdUnit Billboard
Maimarktgelände

Maifeld Derby startet furios ins Jubiläum

Am Premierentag des 10. Maifeld Derbys dominiert bei den Gästen die Euphorie, endlich wieder Festivalstimmung tanken zu können. Doch auch musikalisch liefern die Sets von Edwin Rosen, Alex Mayr und Drangsal Erstklassiges - bis in die frühe Nacht hinein.

Bild 1 von 26

Bereits direkt zum Festivalstart schlugen die Emotionen hoch, als die ersten Akkorde gespielt wurden.

© Markus Mertens

Bild 2 von 26

Der deutsche Künstler Luis Ake machte auf der Palastbühne im Reitstadion am Freitag den Anfang von 10 Jahren Maifeld Derby.

© Markus Mertens

Bild 3 von 26

Mit frechem Geradeaus-Rock eröffneten die Jungs von Schroff den Biergarten d'Amour auf dem Maifeld Derby.

© Markus Mertens
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 26

Endlich wieder Festival-Feeling - die Gäste nahmen die musikalischen Acts mit großer Euphorie zur Kenntnis.

© Markus Mertens

Bild 5 von 26

Voll auf die Zwölf - die Band Schubsen ließ auf der Biergarten-Bühne die Hütte brennen.

© Markus Mertens

Bild 6 von 26

Energetisch, zwingend, authentisch - Schubsen auf der Derby-Bühne in Mannheim.

© Markus Mertens

Bild 7 von 26

Eigenwillig und stimmgewaltig: Sophia Portanet bei ihrem Palastzelt-Gig.

© Markus Mertens

Bild 8 von 26

Bisweilen sorgten die neuen Regeln unter Corona-Bedingungen auch für so manchen lustigen Moment.

© Markus Mertens

Bild 9 von 26

Die schiere Lust am Feiern - getestet, genesen oder geimpft genossen die Besucher den ersten Tag des Maifeld Derbys sichtlich.

© Markus Mertens

Bild 10 von 26

Verschattet, mysteriös und dennoch gefeiert: Edwin Rosen begeisterte beim Maifeld Derby mit psychedelischen Klängen.

© Markus Mertens
AdUnit Billboard_2
AdUnit Mobile_Pos3

Bild 11 von 26

Gemeinsam mit seinem Mitmusiker Max sorgte Edwin Rosen schon am späteren Nachmitag für Wellen der Begeisterung.

© Markus Mertens

Bild 12 von 26

Losgelöst und befreit - die Besucher zelebrierten bei traumhaftem Sommerwetter jeden Augenblick.

© Markus Mertens

Bild 13 von 26

Brillant aufgelegt und vom Publikum geliebt: Cari Cari legten auf der Palastbühne ein ordentliches Brett hin.

© Markus Mertens

Bild 14 von 26

Mit aller Energie nach draußen: Cari Cari-Sänger Alexander auf dem Höhepunkt des Mannheimer Konzertsets.

© Markus Mertens

Bild 15 von 26

Weit mehr als nur instrumentale Begleitung: Stephanie von Cari Cari imponierte beim Maifeld Derby durch kluge Arrangements und vokale Pracht.

© Markus Mertens
AdUnit Billboard_3
AdUnit Mobile_Pos4

Bild 16 von 26

Ein Erlebnis, ganz allein für den Augenblick - diese Besucherin kostet jede Sekunde des ersten Tages aus.

© Markus Mertens

Bild 17 von 26

Alex Mayr präsentierte im Biergarten d'Amour ihre neue Platte "Park" und wurde dafür kräftig gefeiert.

© Markus Mertens

Bild 18 von 26

Molchat Doma aus Belarus waren Co-Headliner am ersten Tag des Maifeld Derbys 2021.

© Markus Mertens

Bild 19 von 26

Mit ihrem Darkwave sorgte Egor Shkutko mit seiner Band Molchat Doma für Aufsehen in Mannheim.

© Markus Mertens

Bild 20 von 26

Düster, aber eindrucksvoll: Molchat Doma brachten die Menge in Mannheim zum Tanzen.

© Markus Mertens

Bild 21 von 26

Das niederländische Trio Lewsberg imponierte zum Finale des ersten Tages auf der Biergarten-Bühne.

© Markus Mertens

Bild 22 von 26

Michiel Klein von der Band Lewsberg offerierte Klänge zwischen warmer Violine und kühlen Post Punk.

© Markus Mertens

Bild 23 von 26

Auch so grüßt das Maifeld Derby bisweilen zum Jubiläum.

© Markus Mertens

Bild 24 von 26

Unbestrittener Höhepunkt am ersten Tag des Maifeld Derbys - das Headliner-Set von Drangsal.

© Markus Mertens

Bild 25 von 26

Machtvoll, dämonisch und grenzenlos stark: Drangsal legten zum Abschluss des ersten Tages ein Headliner-Set auf die Bretter, das seinen Namen verdiente.

© Markus Mertens
AdUnit Billboard_4
AdUnit Mobile_Pos5

Bild 26 von 26

Lässig und souverän: DIe Musiker von Drangsal überzeugten ihr Publikum durch Verve und schiere Spielfreude.

© Markus Mertens
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1