Architektur

Leimen: Denkmalschützer wollen Eternit-Werk erhalten

In den 1950er-Jahren wurden die Fabrikhallen zwischen Heidelberg und Leimen von Ernst neufert, einem Bauhaus-Architekten entworfen, heute sind sie teilweise als Kulturdenkmale ausgewiesen. Um die Nutzung und den Erhalt der Gebäude ist nun eine Diskussion entbrannt.

Bild 1 von 14

bitte löschen

© Jasper Rothfels

Bild 2 von 14

Das Eternit-Werk vom Berg aus gesehen, links ist die große Produktionshalle, rechts die Sozial- uind Werkstatträume. Links und rechts werden die Kulturdenkmale von anderen Industriegebaäuden eingerahmt.

© Jasper Rothfels

Bild 3 von 14

Auch das von Ernst Neufert entworfene Pförtnerhaus von 1959 ist als Kulturdenkmal eingestuft worden.

© Jasper Rothfels
AdUnit urban-gallery1

Bild 4 von 14

Die Fahrzeugunterstände aus der Erstbauphase von 1945/55 gelten ebenfalls als Kulturdenkmale.

© Jasper Rothfels

Bild 5 von 14

Der Geschäftsführer des Zweckverbandes Interkommunales Gewerbe- und Industriegebiet Heidelberg-Leimen, Horst Althoff, zeigt auf einem Plan, welche Ausmaße das Gebiet haben soll und wo das Eternit-Gelände liegt.

© Jasper Rothfels

Bild 6 von 14

Der Geschäftsführer des Zweckverbandes Interkommunales Gewerbe- und Industriegebiet Heidelberg-Leimen, Horst Althoff, vor der Eternit-Produktionshalle.

© Jasper Rothfels

Bild 7 von 14

Ein Stück Industriegeschichte: ein Blick in die große Produktionshalle.

© Jasper Rothfels

Bild 8 von 14

In der großen Produktionshalle wird heute nicht mehr gearbeitet: Die Produktion wurde 2017 ins Ausland verlagert.

© Jasper Rothfels

Bild 9 von 14

Ebenfalls als Kulturdenkmal ausgewiesen wurden die von Neufert entworfenen Sozial- und Werkstatträume

© Jasper Rothfels

Bild 10 von 14

Mit dem Bau des von Ernst Neufert entworfenen Werks präsentierte die Firma Eternit auch ihr eigenes Profukt, die Wellplatten aus Asbestzement.

© Jasper Rothfels
AdUnit urban-gallery2

Bild 11 von 14

Wellplatten aus Asbestzement wuden vielerorts verbaut. Von dem Asbest geht nur eine Gefahr aus, wenn es freigesetzt wird.

© Jasper Rothfels

Bild 12 von 14

Die von Ernst Neufert entworfene große Eternit-Produktionshalle. Sie besteht zu großen Teilen ebenfalls aus Asbestzement, der lange als moderner und vielseitiger Baustoff geschätzt wurde. Seit 1993 ist Asbest bundesweit verboten.

© Jasper Rothfels

Bild 13 von 14

Markant an der großen Eternit-Produktionshalle sind die "Sägezahndächer" mit den senkrecht stehenden Sheddachfenstern, die einen großen Lichteinfall ermöglichen.

© Jasper Rothfels

Bild 14 von 14

Zwischen einem Baumarkt und einer Tankstelle liegt die Zufahrt zum ehemaligen Eternit-Werk mit den denkmalgeschützten Hallen. Auf dem 210 000 Quadratmeter großen Gelände befindet sich auch die Etex-Farbenfabrik, die auch künftig dort bleiben soll. Links im Bild ist die Verwaltung zu sehen.

© Jasper Rothfels