Eilmeldung : Baerbock als Kanzlerkandidatin der Grünen nominiert

Stadtplanung

Betriebswerk erwacht zu neuem Leben

Einst wurden hier Dampfloks für ihren Einsatz flottgemacht. Nun soll das einstige Bahnbetriebswerk zu einem Quartier mit Büros, Gästehaus, Ateliers und Gastronomie werden.

Von 
Philipp Rothe

Bild 1 von 11

So stellen sich die Architekten um Armin Schäfer und der Verein Klangforum das künftige „Betriebswerk“ vor.

© Architekturbüro AAg

Bild 2 von 11

Ein Entwurf der neuen und alten Gebäude.

© Architekturbüro AAg

Bild 3 von 11

Beim Neujahrsempfang der Architektenkammer im Betriebswerk beim Tankturm sprechen Vorsitzender Jan van der Velden-Volkmann und Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck zu den Gästen.

© Philipp Rothe
AdUnit urban-gallery1

Bild 4 von 11

Nur noch Betonstelen erinnern an die großen Werkstatthallen, die hier standen.

© Philipp Rothe

Bild 5 von 11

Angestoßen von Architekten um Armin Schäfer und den Verein Klangforum ist eine „Betriebswerk“-GmbH gegründet worden, die 60 Millionen Euro in die Industrieruine investieren und bis Ende 2024 einen Treffpunkt schaffen will.

© Philipp Rothe

Bild 6 von 11

Rund vier Jahrzehnte standen die Backsteingebäude leer, magere Stelen erinnern noch an die großen Betriebshallen, in denen einst so viel Betriebsamkeit herrschte.

© Philipp Rothe

Bild 7 von 11

Der alte, zweigeschossige Heizungskeller „schreie“ geradezu danach, ein Musikclub zu werden, geben die Initiatoren Einblick in die Ideen.

© Philipp Rothe

Bild 8 von 11

Das neue Quartier mit seinen Werkhäusern soll über eine Passarelle erschlossen werden.

© Philipp Rothe

Bild 9 von 11

Einer der ersten Mieter steht schon fest: Die Breidenbach Studios werden hier einen Coworking-Bereich anbieten, berichtet Mitgründerin Shova Hamid.

© Philipp Rothe

Bild 10 von 11

Direkte Nachbarn sind die Werkstadtschule und ein Fachmarktzentrum

© Philipp Rothe
AdUnit urban-gallery2

Bild 11 von 11

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) erkennt hier einen „Ort, der eine ganz besondere Schönheit hat, einen Ort mit Charme, der Geschichten erzählt“. Die angestrebte „Konzentration von Wirtschaft und Kultur“ sei ein „hochmoderner Ansatz“: „Das wird ein Anziehungspunkt für viele Menschen“, ist sie sicher.

© Philipp Rothe