ICE-Trasse - Planungsausschuss der Region stimmt über Bahn-Positionspapier ab / Forderungen gehen an den Bund / Auf „technische Machbarkeit“ geprüft Tunnel in Mannheim und Schwetzingen gefordert

Von 
Timo Schmidhuber
Lesedauer: 
Um den Schutz vor Güterzug-Lärm geht es in dem Papier. © dpa

Mannheim. In einem Positionspapier will die Metropolregion ihre Forderungen für den Bahnverkehr ans Bundesverkehrsministerium übermitteln. Über das Papier soll an diesem Freitag der Planungsausschuss des Verbands Region Rhein Neckar abstimmen.

AdUnit urban-intext1

Laut Sitzungsvorlage verlangt die Region darin vom Bund unter anderem, einen Güterzugtunnel unterhalb des Mannheimer Stadtgebiets zu prüfen, dazu einen weiteren Tunnel im Bereich Schwetzingen sowie Lärmschutzmaßnahmen in Hockenheim und Neulußheim. Das Papier selbst soll laut dem Vorsitzenden des Planungsausschusses, Mannheims Erstem Bürgermeister Christian Specht (CDU), erst in der Sitzung im Mannheimer Stadthaus (14 Uhr) öffentlich vorgestellt werden. Es ist unter Federführung des Verbands ausgearbeitet worden, zentrale Forderungen hatte die Region bereits im Sommer an den Bund formuliert. Jetzt soll der politische Beschluss durch den 48-köpfigen Ausschuss folgen. In dem Gremium sitzen Bürgermeister sowie Gemeinderats- und Kreisstagsmitglieder.

Lange geäußerter Wunsch

Das Positionspapier beschäftigt sich laut Sitzungsvorlage mit drei Teilbereichen: Da ist zum einen die geplante ICE-Neubaustrecke zwischen Frankfurt und Mannheim-Waldhof, auf der nachts auch Güterzüge fahren sollen. Die von der Region bislang favorisierte Trasse im Abschnitt zwischen Lorsch und Mannheim verläuft entlang der A 67 und der A 6. Nun überlege die Bahn allerdings, die Strecke zwischen Lorsch und Mannheim in Tunneln oder Trögen zu führen, wie es in der Sitzungsvorlage heißt. So seien möglicherweise auch andere Trassenführungen möglich, für die das Positionspapier Forderungen formuliert.

Teilbereich zwei in dem Papier sind die Schienentrassen im Bereich Mannheim – der sogenannte Bahnknoten. In einer Studie erörtert das Bundesverkehrsministerium derzeit, wie der Bahnverkehr in Zukunft durch Mannheim rollen kann. Das Positionspapier fordert hier die Prüfung eines Güterzugtunnels unterhalb des Stadtgebiets mit Anbindung an den Rangierbahnhof. In Mannheim ist das ein schon lange geäußerter Wunsch. Denn die nächtlichen Güterzüge, die von der ICE-Neubaustrecke kommen, würden alle oberirdisch durch die Stadt fahren. Die Forderung spricht allerdings explizit von einem Güterzugtunnel – so will man verhindern, dass durch einen Tunnel überwiegend Personenzüge fahren.

AdUnit urban-intext2

Bereich drei ist der Abschnitt zwischen Mannheim und Karlsruhe. Hier schlägt das Positionspapier die eingangs erwähnten Maßnahmen in Schwetzingen, Hockheim und Neulußheim vor.

Alle Forderungen seien „auf technische Machbarkeit grundsätzlich geprüft“, heißt es in der Sitzungsvorlage. „Wir haben uns fachlich beraten lassen“, sagt Specht. Auch Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) hatte kürzlich in einem Interview mit dieser Zeitung erklärt, dass ein Tunnel „technisch machbar und nicht weltfremd ist“.

Redaktion Redakteur in der Mannheim-Redaktion