Konjunktur - Bundesregierung erwartet infolge der Corona-Krise Rückgang der Wirtschaftsleistung um 6,3 Prozent / Zuversicht für kommendes Jahr Schwere Rezession in Deutschland erwartet

Von 
Stefan Vetter
Lesedauer: 

Berlin. Die deutsche Wirtschaft ist durch die staatlich verordneten Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie im Sturzflug, könnte sich aber auch verhältnismäßig schnell wieder erholen. Davon geht die Bundesregierung in ihrer Frühjahrsprognose aus, die der zuständige Minister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin vorstellte.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier erwägt offenbar weitere Hilfen. © dpa
AdUnit urban-intext1

Nach den Worten Altmaier erwartet die Regierung für dieses Jahr die „schwerste Rezession“ in der Geschichte der Bundesrepublik. Demnach geht das Bruttoinlandsprodukt um 6,3 Prozent zurück. Damit würde das Minus deutlich stärker ausfallen, als es die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute noch Anfang April mit minus 4,2 Prozent vorausgesagt hatten. Bei ihrer Frühjahrsprognose vor einem Jahr war die Bundesregierung für 2020 noch von einem Wachstumsplus von 1,5 Prozent ausgegangen.

Export und Konsum leiden

In der aktuellen Prognose sind die seit März verhängten Beschränkungen sozialer Kontakte sowie zwangsweise Betriebsschließungen berücksichtigt. Ab Mai wird eine schrittweise Lockerung der Verhaltensmaßnahmen unterstellt. Aufs gesamte Jahr gerechnet wird ein Rückgang des Exports um 11,6 Prozent erwartet. Auch der private Konsum bricht um mehr als sieben Prozent ein.

Nachdem sich die Zahl der Erwerbstätigen seit 2015 kontinuierlich auf zuletzt gut 45 Millionen erhöht hat, sagt die Bundesregierung nun erstmals wieder einen Rückgang voraus. Im Vergleich zu 2019 werden demnach 370000 Personen weniger einem Job nachgehen. Besonders betroffen seien Gastgewerbe, Handel sowie Dienstleistungen einschließlich der Zeitarbeit. Gleichzeitig wird die Zahl der Arbeitslosen um etwa 350000 steigen. Dass es nicht noch deutlich mehr sind, hängt mit dem weiteren Ausbau der Kurzarbeit zusammen.

AdUnit urban-intext2

Für das kommende Jahr ist die Bundesregierung voller Zuversicht. Für 2021 wird bereits wieder ein deutliches Wachstum in Höhe von 5,2 Prozent unterstellt. Voraussetzung dafür ist, dass die Wirtschaft bereits in der zweiten Hälfte des laufenden Jahres langsam wieder auf Touren kommt.

Altmaier warnte deshalb auch vor allzu forschen Lockerungen der Einschränkungen: „Wir müssen unsere Schutzstrategie jetzt intelligent weiterentwickeln.“ Weitere Hilfsmaßnahmen plant die Regierung offenkundig. Nach den Worten Altmaiers ist hier an besonders stark betroffene Bereiche wie Kultureinrichtungen oder das Gastgewerbe gedacht. Dazu wolle er „geeignete Maßnahmen“ prüfen, so der Wirtschaftsminister.

Mehr zum Thema

Kommentar Prinzip Hoffnung

Veröffentlicht
Von
Stefan Vetter
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren