Recht - Wer im sozialen Netzwerk seinen Arbeitgeber grob beleidigt, kann gekündigt werden / Chef darf Nutzung generell untersagen

Riskantes Lästern bei Facebook

Von 
Alexander Jungert
Lesedauer: 

Weil bei Facebook unter Umständen die gesamte Internet-Gemeinde mitliest, sollte der Nutzer vorsichtig sein, welche Inhalte er veröffentlicht.

© dpa

Soziale Netzwerke sind in Deutschland beliebt, allen voran Facebook: Hierzulande gibt es mehr als 23 Millionen Zugänge. Mit den Anhängern steigt auch die Zahl arbeitsrechtlicher Probleme. Es folgen die wichtigsten Fragen und Antworten.

Darf ich Facebook während der Arbeit überhaupt privat nutzen?

Einen Anspruch darauf gibt es nicht. "Der Arbeitgeber darf bestimmen, ob und wie lange

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Ausgezeichneten Journalismus neu entdecken mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

Aus Sicherheitsgründen können wir die Bestellung eines Abonnements nicht mehr über den Internet Explorer entgegen nehmen. Bitte nutzen Sie dafür einen anderen Browser (bspw. Chrome, Edge oder Firefox). Vielen Dank für Ihr Verständnis!

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2

Zahlungsart wählen