Personalie - Milliardärsfamilie benennt Joachim Creus zum künftigen Chef ihrer Investmentholding JAB

Reimanns stellen Weichen für Zukunft

Von 
dpa/red
Lesedauer: 
Zur Reimann-Holding JAB gehört unter anderem die Kaffeemarke Senseo. © dpa

Mannheim/Luxemburg. Die aus der Metropolregion Rhein-Neckar stammende Milliardärsfamilie Reimann hat die Weichen für die Zukunft ihrer Investmentholding JAB gestellt. Der langjährige JAB-Partner Joachim Creus sei zum Stellvertreter und designierten Nachfolger des JAB-Chairmans Peter Harf ernannt worden, teilte die Investmentholding in Luxemburg mit. Harf erklärte, angesichts seines tadellosen moralischen Kompasses und seines „intimen Verständnisses für die Prioritäten der Familie“ sei niemand besser positioniert als Creus, um die nächste Wachstumsphase der Familienholding zu leiten.

AdUnit urban-intext1

Creus ist seit mehr als zehn Jahren bei JAB tätig. Er habe eine entscheidende Rolle beim Ausbau des Unternehmens zu einer globalen Investmentfirma gespielt. Im vergangenen Jahrzehnt habe er Geschäfte im Wert von mehr als 100 Milliarden Dollar ausgehandelt, hieß es in der Erklärung des Unternehmens. Einen Termin, wann Creus Harf ablösen soll, nannte das Unternehmen nicht. Creus selbst sagte im Interview mit dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe): „Die Frage steht derzeit nicht zur Debatte.“

Die JAB Holding ist eine globale Investmentgesellschaft. Hauptanteilseigner ist die Milliardärsfamilie Reimann. JAB hält große Anteile an Getränke- und Kaffee-Konzernen wie Keurig Dr. Pepper und JDE Peet’S (Jacobs, Senseo, Schweppes, Evian), Snackketten wie Pret-A-Manger und dem Kosmetikkonzern Coty. Außerdem arbeitet das Unternehmen am Aufbau einer Tierklinik-Kette.

Wirtschaftlich lief es zuletzt weniger gut, im Corona-Jahr 2020 verbuchte JAB einen Verlust von rund zwei Milliarden Dollar. Als Grund wurde vor allem der Wertverlust des Dollar gegenüber dem Euro genannt – diesen Effekt herausgerechnet hätte JAB das Jahr mit einer schwarzen Null abgeschlossen. Das zuletzt gemanagte Vermögen lag bei mehr als 50 Milliarden Dollar. dpa/red

AdUnit urban-intext2