Wasserstoff - Nationales Zentrum in Weinheim geplant Region bewirbt sich

Von 
mig
Lesedauer: 
Die Region will auch das Tanken von Wasserstoff voranbringen. © dpa

Mannheim/Weinheim. Die Metropolregion Rhein-Neckar will Standort des neuen nationalen Technologie- und Innovationszentrums Wasserstofftechnologie für Mobilitätsanwendungen werden. Darum hat sie sich an der Ausschreibung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur beteiligt, wie sie am Donnerstag mitteilte. In einer Vorauswahl habe sich die Region demnach bereits gegen drei Bewerber durchgesetzt und werde nun von den Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland unterstützt.

Ergebnis frühestens im Herbst

AdUnit urban-intext1

Das neue Zentrum soll Teil des Netzwerks des geplanten Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft werden, erklärte das Ministerium. Es gehe vor allen Dingen darum, sich auf die Wertschöpfungskette der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie für Mobilitätsanwendungen zu konzentrieren. Wie viele Standorte sich beworben haben, konnte eine Sprecherin am Donnerstag nicht sagen. Für die bis zu drei Gewinner des Wettbewerbs werde eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Anschließend erfolge die Standortwahl. Laut Metropolregion ist damit frühestens im Herbst zu rechnen.

Im Falle des Zuschlags soll das Zentrum auf dem 80 Hektar großen Industrie- und Technologiepark Weinheim entstehen. Dort seien sowohl die Infrastruktur als auch die Verkehrsanbindung günstig. Der Antrag aus der Region verfolge „einen industrieorientierten Ansatz“. Im Zentrum stünden „beispielsweise das Testen und die Optimierung der Brennstoffzelle in verschiedenen Anwendungen, Sicherheitsaspekte und Zertifizierungen bis hin zur Bereitstellung, Belieferung und Betankung mit Wasserstoff“. mig