Oxfam-Studie - Weltweit profitieren Milliardäre teilweise von Corona-Krise, während viele Beschäftigte in Kurzarbeit oder ohne Job sind Pandemie vergrößert Kluft zwischen Arm und Reich

Von 
Rolf Obertreis
Lesedauer: 
Jeff Bezos zählt zu den reichsten Menschen der Welt – in der Corona-Krise ist sein Vermögen laut Oxfam sogar noch um 60 Milliarden Dollar gestiegen. © dpa

Frankfurt. Die Folgen der Corona-Pandemie haben dramatische Auswirkungen für den Wohlstand und die Armut weltweit. „„Während die 1000 reichsten Menschen ihre Verluste in der Corona-Krise in nur neun Monaten wettmachten, könnte es ein Jahrzehnt dauern, bis sich die Ärmsten von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie erholt haben“, sagt Tobias Hauschild, Leiter Soziale Gerechtigkeit der Entwicklungsorganisation Oxfam. „Die tiefe Kluft zwischen Arm und Reich erweist sich als ebenso tödlich wie das Virus selbst.“

AdUnit urban-intext1

Die Erfolge der vergangenen Jahrzehnte im Kampf gegen die Armut könnten zunichtegemacht werden. Erstmals seit 100 Jahren drohe eine Verschärfung der Kluft zwischen Reich und Arm in fast allen Ländern gleichzeitig, heißt es im am Sonntag vorgelegten Oxfam-Bericht „The Inequality Virus“ – „Das Ungleichheits-Virus“. Die Pandemie müsse ein Weckruf sein, extreme Ungleichheit und Armut endlich bei der Wurzel zu packen, heißt es bei Oxfam. Auch in Deutschland sei die Zahl der Milliardäre und Milliardärinnen trotz Corona von 114 im Februar 2019 auf 116 Ende 2020 gestiegen. Sie verfügten offiziellen Zahlen zufolge insgesamt über ein Vermögen von fast 607 Milliarden Dollar.

Allein bei den zehn reichsten Deutschen seien es 242 Milliarden Dollar, ein Plus von 35 Prozent. An der Spitze stehen dabei, so Oxfam, der Heilbronner Unternehmer Dieter Schwarz (Lidl und Kaufland). Er verbuche mit einem Plus von mehr als 14 Milliarden auf 36,8 Milliarden Dollar den höchsten Zugewinn.

Dahinter rangiere Schrauben- und Teile-Fabrikant Reinhold Würth, dessen Vermögen sei von 11,2 auf 20,6 Milliarden Dollar gestiegen. In Teilen seiner Firmen gelte gleichzeitig Kurzarbeit. Dann folgen Oxfam zufolge Susanne und Stefan Quandt, die größten Anteilseigener von BMW. Ihre Vermögen hätten von 21 auf 26,4 Milliarden und von 17,5 auf 20,3 Milliarden Euro zugelegt. Obwohl BMW zwischenzeitlich rund 40 000 Beschäftigte in Kurzarbeit geschickt habe, habe der Autokonzern im vergangenen eine Dividende von fast 1,65 Milliarden Euro an die Aktionäre ausgeschüttet. Davon gehen fast 47 Prozent an die Quandts.

Organisation fordert fairen Beitrag

AdUnit urban-intext2

Für den Bericht hat Oxfam knapp 300 Ökonomen und Ökonominnen aus 79 Ländern befragt. Sie erwarten als Folge der Pandemie in ihren Ländern eine zunehmende bis stark steigende Ungleichheit und bestätigen damit Befürchtungen der Weltbank.

Dagegen ist die Corona-Krise für die Reichsten der Welt mit Blick auf ihr Vermögen schon überwunden. Die 1000 Reichsten hätten ihre Verluste wieder fast ausgeglichen. Das Vermögen der weltweit zehn reichsten Menschen ist der Oxfam-Analyse zufolge von Februar 2019 bis Ende 2020 um fast eine halbe Billion auf 1,12 Billionen Dollar gestiegen – etwa bei Elon Musk (Tesla) um 131 Milliarden, bei dem französischen Luxus-Marken-Eigner Bernard Arnault um 76 und bei Jeff Bezos (Amazon) um 60 Milliarden Dollar. Gleichzeitig erlebe die Welt die schlimmste Jobkrise seit mehr als 90 Jahren. Hunderte Millionen hätten Einkommen und Arbeit verloren.

AdUnit urban-intext3

„Der Gewinn der zehn reichsten Menschen wäre mehr als ausreichend, um die gesamte Weltbevölkerung gegen Covid-19 zu impfen und sicherzustellen, dass niemand durch die Pandemie verarmt“, sagt Hauschild. „Konzerne und Superreiche müssen jetzt ihren fairen Beitrag leisten, um die Krise zu bewältigen“, sagt Hauschild.

AdUnit urban-intext4

Die dramatische Entwicklung sei auch Folge von kurzfristigem Gewinnstreben, das Vorrang vor dem Gemeinwohl habe. „Diese zerstörerische Logik müssen wir umdrehen.“ Kurzfristig müssten Unternehmen und Superreiche über höhere Steuern an den Kosten der Pandemie beteiligt werden. „Geld dafür ist genug da“, sagt Hauschild.

Mehr zum Thema

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Korrespondent Seit mehr als 20 Jahren arbeite ich für den Mannheimer Morgen und für andere wichtige Regionalzeitungen wie den Tagesspiegel/Berlin, die Badische Zeitung/Freiburg, die Südwest Presse/Ulm und den Münchener Merkur als Wirtschaftskorrespondent in Frankfurt. Banken, Europäische Zentralbank, Bundesbank, Börse und in Frankfurt ansässige Unternehmen wie Lufthansa und auch Verbände wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau VDMA zählen zu meinen Schwerpunkten. Daneben auch die Luftfahrt. Zudem befasse ich mich über die KfW Bankengruppe und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) mit Fragen der Entwicklungszusammenarbeit.

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren
0. Block für Werbung geeignet

Heute in der Wirtschaft

Brauereien (mit Video und Fotostrecke) "Jeder Tropfen tut weh": Hunderttausende Liter Bier landen in der Region im Abfluss

Weil die Gastronomie seit Monaten geschlossen ist, bleiben auch die Brauereien in der Region auf ihrem Fassbier sitzen und müssen teils große Mengen vernichten. Mit einem Brandbrief haben sich die Betriebe nun an die Politik ...

Veröffentlicht
Von 
Tatjana Junker
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile1
AdUnit urban-mobile3
AdUnit urban-mobile4
AdUnit urban-mobile5
AdUnit urban-mobile6
AdUnit urban-mobile7
AdUnit urban-mobile8

Wirtschaft Bayer mit Milliardenverlust

Leverkusen (dpa) - Die Folgen der Übernahme des einstigen US-Rivalen Monsanto haben dem Agrarchemie-Konzern Bayer den höchsten Verlust seiner Unternehmensgeschichte eingebrockt.

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Wirtschaft Bahnhöfe sollen attraktiver werden

Berlin (dpa) - Der Bund will zahlreiche Bahnhöfe in Deutschland in den kommenden Jahren attraktiver machen. «Die Fahrgäste wünschen sich moderne, saubere und barrierefreie Bahnhöfe», sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile2

Wirtschaft Daimler setzt auf Lastwagen-Geschäft

Stuttgart (dpa) - Das Geschäft mit Lastwagen und Bussen soll Daimler in diesem Jahr wieder deutlich mehr Geld einbringen. Geld, das die Truck-Sparte des Stuttgarter Konzerns vor allem dafür braucht, die Entwicklung neuer ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Wirtschaft Ruf nach Öffnung von Handel und Gastronomie immer lauter

Berlin (dpa) - Der Ruf nach einem Ende des Lockdown für den Einzelhandel und die Gastronomie wird immer lauter. Der Handelsverband Deutschland forderte am Donnerstag eine rasche Öffnung der Einzelhandelsgeschäfte ab dem 8. März.

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-native1
AdUnit urban-native2
AdUnit urban-native3
Weitere Berichte
AdUnit urban-sidebar1
AdUnit urban-sidebar2
AdUnit urban-sidebar3
AdUnit urban-sidebar4
AdUnit urban-sidebar5
AdUnit urban-sidebar6
AdUnit urban-sidebar7
AdUnit urban-sidebar8