AdUnit Billboard
Vorbild Spanien

Greenpeace und Umwelthilfe fordern Energiesparen-Vorgaben

In Spanien hat die Regierung beschlossen, dass etwa in vielen öffentlichen Gebäuden, Hotels und Kinos ihren Energieverbrauch reduzieren müssen. Verbände in Deutschland fordern nun ähnliche Regeln.

Von 
dpa
Lesedauer: 
Die Fassade des Real Casa de Correos ist unbeleuchtet. Die spanische Regierung hat wegen des russischen Angriffskriegs «dringende Maßnahmen» zur Einsparung und zur effizienteren Nutzung von Energie beschlossen. © Isabel Infantes

Berlin. Die Deutsche Umwelthilfe und Greenpeace haben sich für staatliche Vorgaben zum Energiesparen nach spanischem Vorbild ausgesprochen. «Die Bundesregierung muss jetzt unbedingt nachziehen und der Verschwendung von Energie hierzulande ein Ende bereiten», sagte der Bundesgeschäftsführer der Umwelthilfe, Sascha Müller-Kraenner, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstag).

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die spanische Regierung hatte am Dienstag per Dekret für zahlreiche öffentliche Gebäude Temperaturgrenzen für Kühlung und Heizung erlassen. Das verlangt Müller-Kraenner auch für Deutschland: «Es kann nicht sein, dass die Politik von den Menschen Enthaltung fordert, während sie selbst nicht handelt.»

Die Umweltorganisation Greenpeace rief Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) auf, «den Aspekt der Freiwilligkeit aus dem Energiesicherungspaket zu streichen und in die verpflichtende Umsetzung im öffentlichen und industriellen Bereich zu kommen». Der spanische Ansatz verspreche auch eine größere Akzeptanz seitens der Bevölkerung. Hintergrund der Energiesparbemühungen in Europa sind die stark gedrosselten Erdgaslieferungen aus Russland.

© dpa-infocom, dpa:220804-99-267689/2

Mehr zum Thema

Energiekrise

Greenpeace zur Atomdebatte: Reaktoren sind Sicherheitsrisiko

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Gaskrise

EU-Forderungen befeuern Atomdebatte weiter

Veröffentlicht
Von
Ansgar Haase
Mehr erfahren
Plastikmüll

Umwelthilfe fordert Kampf gegen Einweg-Becher und Co.

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1