Elektrotechnik - Umsatz und Gewinn sinken im ersten Quartal Gegenwind für ABB zu Jahresbeginn

Von 
dpa
Lesedauer: 

Zürich. Der Industriekonzern ABB blickt auf ein schwieriges erstes Quartal 2020 zurück. Wie Ende März bereits vorangekündigt gingen sowohl der Auftragseingang als auch der Umsatz zurück. Der seit März neu agierende Chef Björn Rosengren muss zudem auch über rückläufige Gewinnmargen berichten.

AdUnit urban-intext1

Der Auftragseingang reduzierte sich um vier Prozent auf 7,35 Milliarden US-Dollar und der Umsatz um neun Prozent auf 6,22 Milliarden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Auf vergleichbarer Basis, also unter Berücksichtigung der Effekte der Währungen sowie der Akquisitionen und Verkäufen, fiel der Umsatz um sieben Prozent zurück, wogegen beim Auftragseingang ein kleines Plus von einem Prozent steht. Dazu trugen insbesondere die beiden Divisionen Industrieautomation und Antriebstechnik bei.

Ausblick getrübt

Der operative Konzerngewinn (Ebita) ging auf 636 Millionen Dollar zurück, was gegenüber dem Vorjahr einem Minus von 17 Prozent entspricht. Die Marge fiel gleichzeitig um 100 Basispunkte auf 10,2 Prozent. Der Reingewinn nahm um 30 Prozent auf 376 Millionen US-Dollar ab. „Die Covid-19-Pandemie hat unser Ergebnis im ersten Quartal belastet und in allen Geschäftsbereichen den Umsatz und die operativen Margen beeinträchtigt. Das Auftragswachstum setzte sich jedoch fort“, heißt es in der Mitteilung. Es sei davon auszugehen, dass das Geschäft von ABB im zweiten Quartal durch die Ausgangssperren in vielen Teilen der Welt erheblich beeinträchtigt werde, hieß es. Auftragseingang und Umsatz dürften gegenüber dem Vorquartal in allen Geschäftsbereichen deutlich sinken. dpa