AdUnit Billboard
Pandemie

Gastgewerbe im Südwesten kämpft um Nachwuchs

Von 
dpa/lsw
Lesedauer: 

Stuttgart. Dem Hotel- und Gastgewerbe in Baden-Württemberg fehlen weiter Auszubildende. "Corona hat dem Ausbildungsmarkt wahnsinnig geschadet", sagte Sofia Geisel, Mitglied in der Hauptgeschäftsführung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), am Donnerstag in Stuttgart. Im vergangenen Jahr wurden im Südwesten 21 Prozent weniger Ausbildungsverträge in Hotellerie und Gastronomie abgeschlossen als 2019. Aktuelle Zahlen wollen die Industrie- und Handelskammern Ende November mitteilen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Schon vor der Pandemie fehlte im Südwest-Gastgewerbe der Nachwuchs, sagte Heike Gehrung-Kauderer von der Industrie- und Handelskammer Esslingen-Nürtingen. "Ohne Mitarbeiter aus dem Ausland können wir nicht mehr existieren."

Um die Lücken zu füllen, setzen das Land und die Industrie- und Handelskammern schon länger auf Geflüchtete. Im vom Wirtschaftsministerium geförderten "Kümmerer-Programm" begannen seit 2016 bis September 2020 mehr als 2600 zugewanderte Menschen eine Ausbildung im Südwesten. Dabei werden Geflüchtete auf dem Weg zu einer Lehrstelle unterstützt.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1