Frankfurter Flughafen - Lufthansa Cargo rechnet mit 100 000 Tonnen in den nächsten 18 Monaten / Kühlareal erweitert Drehkreuz für Impfstoff-Flüge

Von 
Rolf Obertreis
Lesedauer: 

Frankfurt. Bereits seit Ende November und Anfang Dezember fliegt Lufthansa Cargo, die Frachttochter der Lufthansa, erste Corona-Impfstoffe aus Frankfurt heraus, allerdings bislang auch wegen der erst allmählich anlaufenden Produktion in offensichtlich überschaubarem Volumen. „Wir können die Menge nicht genau beziffern, weil sich darunter auch Impfstoffe für andere Krankheiten und auch Zwischenprodukte für Impfstoffe befinden“, sagt Harald Gloy, Vorstand bei Lufthansa Cargo und dort für den Flugbetrieb zuständig.

Der Flughafen Frankfurt Rhein-Main war schon vor der Corona-Pandemie Europas größtes Pharma-Verteilzentrum für Luftfracht. © dpa

Größte Kühlfläche weltweit

AdUnit urban-intext1

Für die nächsten 18 Monate rechnet er mit dem Transport von Vakzinen im Volumen von mehr als 100 000 Tonnen. Am Frankfurter Flughafen erwartet man ab dem zweiten Quartal eine deutliche Zunahme der Impfstoff-Transporte, wie am Mittwoch bei einem Symposium über den Pharma-Hub am größten deutschen Flughafen deutlich wurde.

Alle Beteiligten seien dafür vollständig und bestens vorbereitet. Die Kooperation sei sehr gut. Die Menge sei ohne Probleme zu bewältigen, schließlich würden in Frankfurt, dem größten Frachtflughafen in Europa und auch dem größten europäischen Pharma-Hub, unabhängig von Corona jedes Jahr 120 000 Tonnen temperatursensitive Medikamente und Impfstoffe abgefertigt.

Um sich auf die Impfstoff-Transporte vorzubereiten hat der Flughafenbetreiber Fraport nach Angaben von Vorstandsmitglied Pierre Dominique Prümm die Fläche für auf Kühlung angewiesene Medikamente und Impfstoffe um 2000 auf jetzt 14 000 Quadratmeter erweitert. „So viel gibt es weltweit an keinem anderen Flughafen.“ Gloy, Prümm und auch Susanne Klingler-Werner vom Logistik-Unternehmen UPS betrachten deshalb den Frankfurter Flughafen zusammen mit den Fracht-Airlines sowie den Lieferanten der notwendigen Kühl-Container und Kühl-Frachtkosten in der Corona-Krise als „systemrelevant“. Schließlich könne die Pandemie nur weltweit und mit weltweiten Impfungen bekämpft werden, verweist Klingler-Werner auch auf Covax, die Impfinitiative der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und unter anderen der Gates-Stiftung.

AdUnit urban-intext2

Insgesamt habe die Luftfracht dafür gesorgt, dass die Lieferketten auch für die Industrie hätten aufrechterhalten werden können. „Da leisten wir einen erheblichen Beitrag“, betont Prümm.

Allerdings kämpfen alle Beteiligten trotz von allen gelobter guter Zusammenarbeit mit mehreren Problemen. Die Frachtkapazitäten sind knapp, weil die Beiladeräume in Passagiermaschinen durch den Einbruch des Flugverkehrs fast komplett fehlen. Am Frankfurt Flughafen entfällt in normalen Zeiten etwa 40 Prozent der Frachtmenge auf die Unterdecks in Passagiermaschinen. „Als Notlösung haben seit März 2020 zusätzlich rund 9500 nur mit Fracht beladene Passagiermaschinen Schutzausrüstung, Pharmazeutika sowie Industrie- und Handelsgüter von und nach Frankfurt transportiert“, sagt Fraport-Manager Prümm.

Fahrverbot als Hindernis

AdUnit urban-intext3

Als problematisch erweisen sich auch die unterschiedlichen Einreise- und Quarantäne-Bedingungen in Europa, sagt UPS-Managerin Klingler-Werner und Lufthansa Cargo Vorstand Gloy. Das treffe unter anderem Pilotinnen und Piloten, Spediteure und Lkw-Fahrer. Da seien verlässliche und europaweit einheitliche Bedingungen notwendig, appelliert sie an die Politik.

AdUnit urban-intext4

Eventuell müsse man diesen Gruppen auch eine höhere Priorität beim Impfen einräumen, sagt Klingler-Werner. Auch das WochenendFahrverbot für Lkws sei ein Hindernis. „Samstags und sonntags laufen die Fracht-Flughäfen voll, weil sie rund um die Uhr arbeiten. Da droht Verstopfung. Wichtig und richtig sind deshalb die Ausnahmen für medizinische Transporte“, sagt Prümm.

Mehr zum Thema

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Korrespondent Seit mehr als 20 Jahren arbeite ich für den Mannheimer Morgen und für andere wichtige Regionalzeitungen wie den Tagesspiegel/Berlin, die Badische Zeitung/Freiburg, die Südwest Presse/Ulm und den Münchener Merkur als Wirtschaftskorrespondent in Frankfurt. Banken, Europäische Zentralbank, Bundesbank, Börse und in Frankfurt ansässige Unternehmen wie Lufthansa und auch Verbände wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau VDMA zählen zu meinen Schwerpunkten. Daneben auch die Luftfahrt. Zudem befasse ich mich über die KfW Bankengruppe und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) mit Fragen der Entwicklungszusammenarbeit.

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren