Pharma - Wenn die Suche nach einem Corona-Impfstoff erfolgreich ist, soll er am Unternehmenssitz produziert werden

Curevac will in Tübingen fertigen

Von 
Joana Rettig und Miray Caliskan
Lesedauer: 
Ein Labormantel trägt das Logo des biopharmazeutischen Unternehmens Curevac in Tübingen. Dort wird intensiv an einem Corona-Impfstoff geforscht. © dpa

Es ist ein Milliardenmarkt, und das Tübinger Pharmaunternehmen Curevac will sich einen bedeutenden Anteil daran sichern: Impfstoffe. Wie viel ein Mittel gegen das neuartige Coronavirus der Firma von Miteigentümer Dietmar Hopp einbringen würde, lässt sich nicht exakt beziffern. Allein in Deutschland gaben die Krankenkassen im Jahr 2018 nach Angaben des Verbands forschender Pharma-Unternehmen

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Weiterlesen mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

Aus Sicherheitsgründen können wir die Bestellung eines Abonnements nicht mehr über den Internet Explorer entgegen nehmen. Bitte nutzen Sie dafür einen anderen Browser (bspw. Chrome, Edge oder Firefox). Vielen Dank für Ihr Verständnis!

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen