Pandemie - Minister Lucha bestätigt Verzögerung

Curevac: Impfstoff erst im August

Von 
dpa/red
Lesedauer: 

Stuttgart. Die Zulassung des Corona-Impfstoffs der Tübinger Firma Curevac dauert länger als geplant. Der baden-württembergische Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) bestätigte am Dienstag in Stuttgart, dass sich das Verfahren weiter verzögere. Zuletzt hatte es geheißen, man rechne mit einer Zulassung im Juni.

AdUnit urban-intext1
Das Curevac-Logo am Eingang des Firmensitzes in Tübingen. © dpa

Lucha sagte, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) habe in der Gesundheitsministerkonferenz mitgeteilt, „dass wir nach der derzeitigen Situation leider erst realistisch im August erwarten können, dass der Curevac-Impfstoff zulassungsfähig appliziert werden kann oder zugelassen wird.“ Der Grünen-Politiker erklärte, dass es bei der von Curevac durchgeführten klinischen Studie zu dem Vakzin „Komplikationen“ gebe.

Probleme mit Studie?

Zuvor hatte „Business Insider“ berichtet, dass Spahn in der Konferenz berichtet habe, dass die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) „nicht vor August“ mit einer Zulassung des Curevac-Mittels rechne. Bei der Studie gebe es noch nicht genug Teilnehmer.

Mehr zum Thema

Impfstoff

Aufregung um Hopp-Unternehmen Curevac - was ist da los?

Veröffentlicht
Von
Joana Rettig und Peter Reinhardt
Mehr erfahren

Kommentar Trotz Problemen bei der Curevac-Zulassung: Cool bleiben!

Veröffentlicht
Kommentar von
Joana Rettig
Mehr erfahren
Corona

Curevac fehlen Daten

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Noch Ende Mai hatte es demnach in internen Lieferprognosen der Bundesregierung geheißen, dass bis Ende Juni 1,4 Millionen Dosen von Curevac kommen, bis Ende September 9,4 Millionen und im letzten Quartal 28,9 Millionen. In den aktuellen Plänen zur Belieferung von Ärzten und Impfzentren im Juni ist kein Impfstoff von Curevac einkalkuliert worden.

AdUnit urban-intext2

Eine Anfrage an das Unternehmen zu den Gründen für die Verzögerung blieb am Dienstag unbeantwortet. SAP-Mitgründer Dietmar Hopp, ist mit seiner Beteiligungsgesellschaft dievini Hauptinvestor des Biotech-Unternehmens.

Vor einigen Tagen hat Curevac Klaus Edvardsen als neuen Entwicklungschef (Chief Development Officer) im Vorstand vorgestellt – am 1. August soll er seinen neuen Posten antreten. Edvardsen übernimmt die Stelle von Ulrike Gnad-Vogt, die interimsmäßig übernommen hatte, nachdem Bernd Winterhalter Curevac verließ. 

AdUnit urban-intext3