Elektrotechnik - Hans-Georg Krabbe verlässt das Unternehmen zum Jahresende / Nachfolge noch offen Chefwechsel bei ABB Deutschland

Von 
Frank Schumann
Lesedauer: 

Mannheim. Führungswechsel bei der deutschen ABB-Landesgesellschaft mit Sitz in Mannheim: Vorstandschef Hans-Georg Krabbe scheidet zum 31. Dezember dieses Jahres aus dem Unternehmen aus. Der Abschied erfolge im gegenseitigen Einvernehmen, hieß es am Freitag in einer ABB-Mitteilung. Über Krabbes Nachfolge werde der Aufsichtsrat „zu gegebener Zeit entscheiden“. Während seiner 13-jährigen Tätigkeit im Vorstand habe Krabbe „die positive Entwicklung der deutschen ABB stetig vorangetrieben – insbesondere mit dem starken Ausbau des Inlandsgeschäfts und der nunmehr abgeschlossenen Transformation im Rahmen der ABB-Neuausrichtung“, teilte das Unternehmen weiter mit.

AdUnit urban-intext1

Der Schweizer ABB-Konzern verkauft seine Stromnetzsparte in diesem Jahr an Hitachi aus Japan. Im Zuge der Abspaltung entstanden im Unternehmen gleichzeitig die vier neuen Geschäftsbereiche Elektrifizierung, Automatisierung, Antriebstechnik und Robotik. Von den rund 8500 ABB-Beschäftigten in Deutschland arbeiten etwa 3300 in der Metropolregion Rhein-Neckar. Rund 700 waren zu Hitachi gewechselt.

Operatives Ergebnis stabil

Das Geschäftsjahr 2019 verlief der ABB-Mitteilung zufolge für die deutsche Landesgesellschaft stabil. Der Auftragseingang stieg demnach gegenüber dem Vorjahr um ein Prozent auf 2,82 Milliarden Euro, vor allem dank eines starken Inlandsgeschäfts. Krabbe hatte bereits bei Vorlage der ABB-Konzernzahlen Anfang Februar gesagt: „Vor allem Großaufträge führten in Deutschland zu sehr guten Wachstumsraten.“ Unter anderem bei Spezialschiffen, bei der Bahntechnik und im Gebäudesektor sei die Nachfrage stark gewesen.

Der Umsatz legte ebenfalls um ein Prozent auf 2,81 Milliarden Euro zu. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibung (Operational EBITA) war stabil und betrug 210 Millionen Euro (2018: 212). ABB ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 144000 Mitarbeiter. (mit jung) 

Autor