AdUnit Billboard

Briten und Norweger streiten nach Brexit um Fisch

Gespräche gescheitert

Lesedauer: 
Ein Fischerboot liegt im Hafen von Kilkeel in Nordirland. Foto: David Keyton/AP/dpa © David Keyton/AP/dpa

Oslo (dpa) - Der Brexit führt einem Bericht zufolge zu einem Wettlauf um Heringe und Makrelen zwischen Norwegen und Großbritannien. Hintergrund ist demnach das Scheitern der Gespräche zwischen London und Oslo über den Zugang zu den Küstengewässern des jeweils anderen Landes im Frühjahr.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die beiden Fischarten wandern im September in britische Gewässer ab. Deswegen versuchten nun norwegische Fischer, so viel wie möglich im August zu fangen, obwohl die Fische eigentlich zu jung seien, berichtete der norwegische Sender NRK am Montag. Fischereiminister Odd Emil Ingebrigtsen bedauerte die Entwicklung. Sie sei «eine indirekte Folge» des EU-Austritts Großbritanniens, berichtete NRK.

Großbritannien hat mit dem Brexit auch die Gemeinsame Fischereipolitik der EU verlassen. Damit wollte die Regierung in London nach eigenen Angaben die einheimische Fischwirtschaft beleben - und den Zugang für europäische Fischer in britische Gewässer erschweren.

Doch für britische Fischer stellt sich das immer mehr als Bumerang heraus. Ein Problem ist, dass die um die britische Küste gefangenen Fische im Vereinigten Königreich größtenteils nicht auf der Speisekarte stehen, sondern in die EU exportiert werden - das wird nun durch Handelsbarrieren erschwert. Gleichzeitig hat London durch den EU-Austritt auch gemeinsame Abkommen über den Zugang zu Gewässern Norwegens und anderer Länder verlassen, wo ein Großteil der für Fish and Chips verwendeten Arten wie Kabeljau und Schellfisch gefangen werden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

© dpa-infocom, dpa:210712-99-354586/2

Bericht auf der NRK-Webseite

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1