Elektronikhandel - Media Markt und Saturn halten an Filialen fest Bekenntnis zu Geschäften vor Ort

Von 
dpa
Lesedauer: 

Düsseldorf. Elektronikhändler Ceconomy – bekannt für seine Tochterunternehmen Media Markt und Saturn – will trotz des Online-Booms in der Corona-Krise weiter an den Ladenketten festhalten. Der Konzern setze auf die Verbindung von stationärem Handel und Online-Geschäft, sagte Konzernchef Bernhard Düttmann auf der Online-Hauptversammlung des Unternehmens.

AdUnit urban-intext1

„Die Basis bildet das Geschäft in den Märkten“, betonte Düttmann. „Die Rückkehr der Kunden nach dem ersten Lockdown hat uns darin bestätigt, dass der stationäre Handel mit persönlicher Beratung, eingebettet in unsere Omnichannel-Strategie, weiterhin das Rückgrat unseres Erfolges ist“, betonte der Manager. Dies werde durch das Online-Geschäft komplementiert. Daran ändere auch die Pandemie nichts.

Allerdings hat das Online-Geschäft auch für Ceconomy in der Pandemie massiv an Bedeutung gewonnen. Im wichtigen Weihnachtsquartal machte der Handelsriese bereits rund 30 Prozent seiner Umsätze im Internet. Düttmann betonte, dass Corona neben großen Herausforderungen für den Konzern auch neue Möglichkeiten etwa beim Verkauf von Verbraucherelektronik für das Homeoffice oder für Schulen biete.

Aktionärszwist beigelegt

Wichtigster Punkt auf der Hauptversammlung war die Beilegung des seit Jahren dauernden Zwists von Ceconomy mit der Familie Kellerhals. Die Aktionäre stimmten mit fast 99 Prozent der Stimmen einer Kapitalerhöhung zu, die es der Familie des Media-Markt-Mitgründers ermöglicht, ihre Anteile an der Media-Saturn-Holding gegen eine Beteiligung von bis zu 29,99 Prozent an Ceconomy zu tauschen und so größter Aktionär zu werden. dpa

0. Block für Werbung geeignet

Heute in der Wirtschaft

Brauereien (mit Video und Fotostrecke) "Jeder Tropfen tut weh": Hunderttausende Liter Bier landen in der Region im Abfluss

Weil die Gastronomie seit Monaten geschlossen ist, bleiben auch die Brauereien in der Region auf ihrem Fassbier sitzen und müssen teils große Mengen vernichten. Mit einem Brandbrief haben sich die Betriebe nun an die Politik ...

Veröffentlicht
Von 
Tatjana Junker
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile1
AdUnit urban-mobile3
AdUnit urban-mobile4
AdUnit urban-mobile5
AdUnit urban-mobile6
AdUnit urban-mobile7
AdUnit urban-mobile8

Wirtschaft Bayer mit Milliardenverlust

Leverkusen (dpa) - Die Folgen der Übernahme des einstigen US-Rivalen Monsanto haben dem Agrarchemie-Konzern Bayer den höchsten Verlust seiner Unternehmensgeschichte eingebrockt.

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Wirtschaft Bahnhöfe sollen attraktiver werden

Berlin (dpa) - Der Bund will zahlreiche Bahnhöfe in Deutschland in den kommenden Jahren attraktiver machen. «Die Fahrgäste wünschen sich moderne, saubere und barrierefreie Bahnhöfe», sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile2

Wirtschaft Daimler setzt auf Lastwagen-Geschäft

Stuttgart (dpa) - Das Geschäft mit Lastwagen und Bussen soll Daimler in diesem Jahr wieder deutlich mehr Geld einbringen. Geld, das die Truck-Sparte des Stuttgarter Konzerns vor allem dafür braucht, die Entwicklung neuer ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Wirtschaft Ruf nach Öffnung von Handel und Gastronomie immer lauter

Berlin (dpa) - Der Ruf nach einem Ende des Lockdown für den Einzelhandel und die Gastronomie wird immer lauter. Der Handelsverband Deutschland forderte am Donnerstag eine rasche Öffnung der Einzelhandelsgeschäfte ab dem 8. März.

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-native1
AdUnit urban-native2
AdUnit urban-native3
Weitere Berichte
AdUnit urban-sidebar1
AdUnit urban-sidebar2
AdUnit urban-sidebar3
AdUnit urban-sidebar4
AdUnit urban-sidebar5
AdUnit urban-sidebar6
AdUnit urban-sidebar7
AdUnit urban-sidebar8