Mobilität - Studie untersucht Belastungen für Allgemeinheit / Klimafolgen sowie Unfälle einberechnet / Bahn weit vor Auto- und Luftverkehr 149 Milliarden Euro Folgekosten durch Verkehr

Von 
dpa
Lesedauer: 

Berlin. Sämtliche Verkehrsmittel in Deutschland haben 2017 einer Studie zufolge Kosten von 149 Milliarden Euro für die Allgemeinheit verursacht. „Diese Kosten werden nicht von den Verursachern bezahlt, sondern von uns allen“, sagte der Chef des Vereins Allianz pro Schiene, Dirk Flege. Er hatte das Schweizer Beratungsbüro Infras mit der Untersuchung beauftragt und die Ergebnisse am Montag in Berlin vorgestellt. „Zu den externen Kosten zählen alle negativen Auswirkungen der Mobilität, für die nicht die Verkehrsteilnehmer selbst bezahlen“, sagte Flege.

Die Studie hat die Kosten des Verkehrs – hier in Berlin – berechnet. © dpa
AdUnit urban-intext1

Für einen Großteil davon ist laut Studie der Autoverkehr verantwortlich, der mit rund 141 Milliarden Euro knapp 95 Prozent verursache. Das liege zum einen am hohen Anteil von Autos am Gesamtverkehr sowie an den vielen Unfällen. Denn für gesundheitliche Schäden oder Arbeits- und Produktionsausfälle kämen Versicherungen nur zum Teil auf, sagte Studienautor Cuno Bieler.

Großer Faktor: Emissionen

An zweiter Stelle steht den Autoren zufolge der Schienenverkehr, der noch für 3,8 Prozent der Folgekosten verantwortlich sei (knapp 6 Milliarden Euro). Kostentreiber sind demnach vor allem Schäden durch Treibhausgas-Emissionen, die bei der Produktion, dem Betrieb und dem Entsorgen von Fahrzeugen entstehen. Sie stehen für rund die Hälfte der Eisenbahn-Folgekosten.

Auffällig ist der niedrige Anteil des Luftverkehrs, der laut Studie gerade mal für knapp ein Prozent der gesamten Folgekosten steht. Allerdings wurden hierbei – aus methodischen Gründen, wie es hieß – nur inländische Flüge berücksichtigt, keine grenzüberschreitenden. Wären hingegen alle Flüge von und nach Deutschland berücksichtigt worden, hätte der Anteil höher gelegen, sagte Bieler. Das zeigt sich auch mit Blick auf die durchschnittlichen Folgekosten, die jeder Verkehrsträger pro Kilometer verursacht: 12,8 Cent pro Personenkilometer etwa kostet der Luftverkehr demnach die Allgemeinheit, bedingt vor allem durch die Klimaschäden, die das Fliegen verursacht. Beim Autoverkehr sind es knapp 11 Cent pro Kilometer. Bei der Schiene rund 2 (Fernverkehr) beziehungsweise 4 Cent (Nahverkehr). Für die einzelnen Kostensätze griffen die Studienautoren auf Daten des Umweltbundesamts sowie der EU zurück. Sie ermittelten die Kosten, die etwa durch Lärm, Natur- und Landschaftsschäden, Klimafolgen sowie Unfälle entstehen. dpa

Mehr zum Thema

Meinung Umweltbewusst nach Berlin

Veröffentlicht
Von
Jbloedorn
Mehr erfahren
0. Block für Werbung geeignet

Heute in der Wirtschaft

Brauereien (mit Video und Fotostrecke) "Jeder Tropfen tut weh": Hunderttausende Liter Bier landen in der Region im Abfluss

Weil die Gastronomie seit Monaten geschlossen ist, bleiben auch die Brauereien in der Region auf ihrem Fassbier sitzen und müssen teils große Mengen vernichten. Mit einem Brandbrief haben sich die Betriebe nun an die Politik ...

Veröffentlicht
Von 
Tatjana Junker
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile1
AdUnit urban-mobile3
AdUnit urban-mobile4
AdUnit urban-mobile5
AdUnit urban-mobile6
AdUnit urban-mobile7
AdUnit urban-mobile8

Wirtschaft Bayer mit Milliardenverlust

Leverkusen (dpa) - Die Folgen der Übernahme des einstigen US-Rivalen Monsanto haben dem Agrarchemie-Konzern Bayer den höchsten Verlust seiner Unternehmensgeschichte eingebrockt.

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Wirtschaft Ruf nach Öffnung von Handel und Gastronomie immer lauter

Berlin (dpa) - Der Ruf nach einem Ende des Lockdown für den Einzelhandel und die Gastronomie wird immer lauter. Der Handelsverband Deutschland forderte am Donnerstag eine rasche Öffnung der Einzelhandelsgeschäfte ab dem 8. März.

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile2

Wirtschaft Dramatischer Rückgang bei Übernachtungen in Jugendherbergen

Häufig gähnende Leere auf den Herbergsfluren in der Corona-Pandemie: Die Übernachtungszahlen in deutschen Jugendherbergen sind 2020 um 63 Prozent eingebrochen.

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Wirtschaft Reisebürokette DER Reisebüro schließt 40 Filialen

DER Touristik setzt angesichts anhaltender Corona-Beschränkungen nun auch bei den Reisebüros den Rotstift an. Die Kette DER Reisebüro schließt 40 ihrer rund 500 Filialen, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilte.

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-native1
AdUnit urban-native2
AdUnit urban-native3
Weitere Berichte
AdUnit urban-sidebar1
AdUnit urban-sidebar2
AdUnit urban-sidebar3
AdUnit urban-sidebar4
AdUnit urban-sidebar5
AdUnit urban-sidebar6
AdUnit urban-sidebar7
AdUnit urban-sidebar8