AdUnit Billboard
Versicherungen - Police und Antrag sind am wichtigsten / Nach Ablauf bleiben drei Jahre Verjährungsfrist

Wann Unterlagen in den Müll können

Von 
Sabine Meuter
Lesedauer: 
Die einen haben alles sortiert, andere türmen ihre Unterlagen zu einem Aktenstapel: Versicherungsschreiben sollte niemand vorschnell entsorgen. © Christin Klose/dpa

Berlin/Düsseldorf. Im Laufe der Jahre kommt so einiges an Versicherungsunterlagen zusammen. Irgendwann stellen sich wohl viele die Frage: Was von all den Papieren weiter aufbewahren, was entsorgen? Dabei gilt ein einfaches Prinzip: „Versicherungsunterlagen sollten grundsätzlich für die Dauer des Versicherungsvertrages aufbewahrt werden“, sagt Peter Schwark vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit Sitz in Berlin. Zu diesen Unterlagen zählen: Versicherungsantrag, Versicherungsschein und alle Nachträge, außerdem Versicherungsbedingungen und Änderungsmitteilungen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Rechnung überflüssig

„Statt der Rechnung reicht ein Kontoauszug als Nachweis, dass die Versicherungsbeiträge bezahlt wurden“, erklärt Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Der Verbraucherschützerin zufolge braucht man das Produktinformationsblatt und die Kundeninformationen ebenfalls nicht zwingend aufzubewahren, „sie helfen aber beim schnellen Überblick“.

Daneben empfiehlt es sich, zum Beispiel bei Kranken-, Renten-, Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherungen auch die Unterlagen mit Angaben zu den Gesundheitsverhältnissen aufzuheben. „So kann man im Zweifelsfall gegenüber der Versicherung nachweisen, dass man von vornherein Angaben zu möglichen Erkrankungen gemacht hat“, so Weidenbach.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Bei Riester-Verträgen rät sie, neben den Vertragsunterlagen unbedingt auch Kontoauszüge und Standmitteilungen aufzubewahren. „Dies hilft bei einem Streit um Zulagen oder dem Riester-Vermögen“, sagt Weidenbach. Bei einer betrieblichen Altersversorgung empfiehlt es sich, Nachweise wie den Arbeitsvertrag, die Betriebsvereinbarung sowie den Auszug aus dem Tarifvertrag aufzuheben. Da Betriebsrenten oft auch Hinterbliebene absichern, gilt es, die Unterlagen auch über den Tod des Arbeitnehmers oder der Arbeitnehmerin hinaus aufzubewahren.

Ersatzschein bei Verlust

Private Haftpflichtversicherungsunterlagen und Unterlagen zu diversen anderen Policen wie etwa Hausratversicherungen sollte man nach Ablauf noch mindestens bis zum Ende der Verjährungsfrist von drei Jahren aufbewahren. Denn: „Begründete Ansprüche können auch noch nach Ende des Vertrages geltend gemacht werden“, sagt GDV-Experte Schwark.

Am wichtigsten bei Versicherungsunterlagen sind laut Schwark der Versicherungsschein, also die Police, und der Antrag. Wer sich zum Beispiel das Kapital oder die Rente aus einer Lebensversicherung auszahlen lassen möchte, muss nachweisen, dass er oder sie bezugsberechtigt ist. „Die Police gilt dabei als Urkunde, die Auszahlung erfolgt daher in der Regel nur gegen diese Vorlage“, so Schwark.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Wer seine Police verliert oder im Chaos des Aktenschranks nicht mehr finden kann, sollte umgehend die Versicherung beziehungsweise die Beraterin oder den Berater kontaktieren. Die Versicherung stellt dann einen Ersatzversicherungsschein aus – „allerdings auf Kosten des Kunden“, sagt Schwark.

Ist die Versicherung gekündigt oder der Versicherungsschutz abgelaufen sowie die in der Regel dreijährige Verjährungsfrist verstrichen, können die Unterlagen – am besten geschreddert – ins Altpapier. Auszahlungen von Renten- und Lebensversicherungen können auch steuer- und erbrechtlich von Belang sein. „Das allzu vorschnelle Entsorgen der Unterlagen sollte daher gut überlegt sein“, sagt Schwark. tmn

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1