AdUnit Billboard
Mode - Trendige Brillen haben jetzt Ecken

Geometrie um die Augen

Von 
tmn
Lesedauer: 

Berlin. Nach dem Doppelsteg kommt das Sechseck – als aktueller Brillentrend. Die ausgefallene Fassung mit sechs Ecken schafft laut Kuratorium „Gutes Sehen“ eine spannende Symbiose zwischen Retro-Charme und Futurismus, und sie passe zum angesagten Street-Style.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Experten empfehlen diese Form der Brillengläser für Menschen mit runden Gesichtskonturen und fülligen, weichen Zügen. Das Sechseck wirkt als Kontrast dazu. Der Tipp: Die Brille sollte so gewählt werden, dass die Augenbrauen parallel zur oberen Kontur verlaufen.

Runde Brille für markante Züge

Der Gegentrend dazu ist die kreisrunde Brille. Die gute Nachricht: Sie passt zu fast allen Gesichtern. Vor allem aber zu kantigen, sehr markanten Zügen, denn die runde Form wirkt darauf wie ein Weichzeichner. Hier lautet der Ratschlag, dass die obere Linie der Fassung idealerweise den geschwungenen Brauen folgt.

Hat man gerade Brauen, ist eine Panto-Brille besser. Dieses Modell ist noch unten rund, aber oben oval abgeflacht. Man erkennt sie vor allem aber an ihrem auffälligen Nasensteg und hervorstehenden Scharnieransätzen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Quadratisch für große Gesichter

Aber wieder zurück zu den Ecken: Vier im Quadrat hat die dritte Brillenform, die das Kuratorium „Gutes Sehen“ als Trend für den Winter benennt. Die Experten sehen diese Brillenform an Menschen mit elegantem Stil oder mit einem coolen Casual-Style.

Da die quadratischen Brillen eine große Fläche haben, stehen sie am ehesten Gesichtern, die ebenfalls etwas größer sind. Gerade Brauen sind dazu wichtig, da die obere Brillenkante ja auch gerade verläuft. Übrigens: Die große Glasfläche ist ein Plus, wenn man Gleitsichtgläser verwenden will.

Triangel für Sportler

Fehlt von den wichtigsten geometrischen Formen noch das Dreieck. Oder wie die Brillenexperten sagen: Die Triangel, auch wenn sie am Gesicht umgedreht getragen wird – also oben breit und unten schmal.

Das Kuratorium sieht diese Brillenform an Menschen mit sportlichem Look und an Trägern von Streetwear. Nicht dazu greifen sollte man, wenn die Stirn schmal und die untere Gesichtshälfte eine dominante Wirkung hat.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Das Kuratorium „Gutes Sehen“ sitzt in Berlin. Dabei handelt es sich um eine überregionale Initiative, die nach eigenen Angaben seit 1949 Aufklärungsarbeit „rund um gutes Sehen und Aussehen mit Brille und Kontaktlinsen leistet“. tmn

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1