Wie groß ist die Liebe der Deutschen zum Auto?

Von 
Andreas Reiners
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Wie sehr lieben die Deutschen ihr Auto? © CosmosDirekt

Die Deutschen und ihr Auto: Wie weit geht diese Liebe? Dieser Frage ist die aktuelle repräsentative forsa-Studie "Einstellungen zum eigenen Auto" im Auftrag von CosmosDirekt nachgegangen. Mit einer klaren Antwort: Ja, die Zuneigung ist groß und besonders. Die Vernunft allerdings auch. Denn laut der Studie spielen für 88 Prozent der Befragten finanzielle Aspekte beim Autokauf eine wichtige Rolle, für 83 Prozent gehört eine umfassende Sicherheitsausstattung zu ihrem Traumauto dazu.

Mit 86 Prozent liegen emotionalere Faktoren wie ein gutes Fahrgefühl auf Platz zwei, immerhin fast vier von fünf Befragten (79 Prozent) messen einer hohen Umweltfreundlichkeit eine große Bedeutung bei. Design und Farbe sowie Image und Prestige des Autos beziehungsweise der Marke landeten in der Befragung mit 46 und 19 Prozent auf den hinteren Plätzen.

Emotional ist das Verhältnis trotzdem: Jeder Dritte (33 Prozent) bezeichnet das eigene Auto als "einen guten Freund und Begleiter" und fast ein Viertel der Befragten (23 Prozent) ist stolz auf den eigenen Wagen. Es geht auch noch persönlicher: 18 Prozent loben oder schimpfen mit ihrem Auto, zehn Prozent haben ihm sogar einen Namen gegeben.

Umgekehrt ist aber für 62 Prozent der befragten Autofahrer das Auto ein reines Fortbewegungsmittel, die Entscheidung für oder gegen ein Fahrzeug ist für 46 Prozent strikt vernunftgetrieben. Wohl auch deshalb beantworteten die Frage, ob sie ihren jetzigen fahrbaren Untersatz als "Traumauto" bezeichnen würden, nur fünf Prozent der Umfrageteilnehmer mit ja.