AdUnit Billboard

Wechsel in der Geschäftsleitung bei Skoda

Von 
Jutta Bernhard
Lesedauer: 
mid Darmstadt - Frank Jürgens, Sprecher der Geschäftsführung (rechts im Bild) übergibt die Geschäftsleitung der Skoda Auto Deutschland GmbH ab 1.1.2022 an Lubor Myska (Mitte). Bis dahin hält Dr. Steffen Spies kommissarisch die Fahne hoch. © Skoda

Im Rahmen des Halbjahres-Pressegesprächs 2021 verkündet Skoda Auto Deutschland GmbH einen Wechsel in der Geschäftsleitung. Frank Jürgens, seit fünf Jahren Sprecher der Geschäftsführung, verabschiedet sich in den Vorruhestand. Sein kommissarischer Nachfolger wird ab dem 1. September bis zum 31. Dezember 2021 Dr. Steffen Spies, Geschäftsführer Finanzen in der Deutschlandzentrale in Weiterstadt. Ab dem 1. Januar 2022 wird Lubor Myska die Geschäftsleitung bei der Skoda Auto Deutschland GmbH übernehmen.

Frank Jürgens ist zufrieden: "In der Corona-Krise konnten wir einen Marktanteil von 6,1 Prozent erreichen. Ende Mai 2021 lagen wir damit auf Platz fünf, das ist ein hervorragendes Ergebnis für Skoda. Die Marke ist stabil. Seit 2018 gibt es neue Händlerverträge. Das hat gut geklappt, ganz ohne Schlagzeilen. Die Kunden werden jederzeit gut beraten und die Digitalisierung schreitet voran. Ein wichtiger Meilenstein ist das Preis- / Leistungsverhältnis für unsere Produkte."

Die Skoda Vertragspartner verdienen Geld. Mit 1,8 Prozent Umsatzrendite in 2020 lässt es sich gut arbeiten und planen. Allein das Großkundengeschäft deckt bei dem tschechischen Importeur neun Prozent ab, da kann mancher andere Hersteller nicht mithalten.

Aktuell wird der Handel für die Elektromobilität fitgemacht, so Jürgens. Das wichtigste Volumenmodell sei derzeit mit einem Drittel der Zulassungen der Skoda Octavia. Das erklärte Ziel der Tschechen ist es, in Europa die Nummer fünf zu werden. Das funktioniert aber nur mit einem gut ausgebauten Händlernetz. In der Deutschlandzentrale in Weiterstadt beschäftigt die Volkswagen-Tochter rund 380 Mitarbeiter.

Ab 2022 lenkt ein geborener "Skodianer" die Geschicke in Hessen. Lubor Myska ist 52 Jahre alt, Vater von drei Töchtern und seit 27 Jahren in der Skoda Zentrale in Mlada Boleslav in Tschechien beschäftigt. Seine Karriere startete er in Finance und Vertrieb, rund fünfeinhalb Jahre war er in leitender Position am Standort Polen eingesetzt. Weitere seiner Stationen sind Indien und Russland. Er kennt den Importeur in allen Facetten.

Als das Angebot für die Geschäftsleitung in Deutschland kam, erzählt Lubor Myska, bat er um eine Woche Bedenkzeit. Dann kam sein "Ja". Der passionierte Radfahrer freut sich schon auf die nächste Tour de France, diese wird seit langen Jahren von Skoda unterstützt. Lubor Myska sagt: "Es gibt 550 Skoda Händlerbetriebe in Deutschland. Wenn ich die alle besuche, bin ich erstmal für zwei Jahre auf Reisen."

Jutta Bernhard / mid

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1