Überführungsfahrt : Für einen Euro von A nach B

Von 
Solveig Grewe
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Über die Movacar Plattform können Privatreisende Überführungsfahrten für Mietwagenfirmen übernehmen und kostengünstig reisen. © Target Mobility GmbH

Viele Menschen schränken sich angesichts hoher Spritpreise auch bei ihren Reiseplänen immer weiter ein. Das Berliner Startup Movacar hatte da eine Idee: Die Überführungsfahrten der Autovermieter werden als Einweg-Mietwagen an Privatreisende vermittelt - und das zum Preis von nur einem Euro pro Fahrt.

Jede Autovermietung lässt jeden Tag viele Fahrzeuge quer durchs Land fahren, damit die Autos zum richtigen Zeitpunkt dort stehen, wo sie gebraucht werden. Diese Überführungsfahrten von Stadt zu Stadt werden meist von professionellen Fahrdiensten übernommen. Das Problem: Die Zahl der Fahrer ist knapp, die Kosten für die Überführungen steigen immer weiter.

Movacar bietet verschiedene Fahrzeuggattungen für Einwegfahrten an. Zur Verfügung stehen PKWs (z. B. von Europcar oder Enterprise), aber auch Transporter und sogar Camper Vans lassen sich bequem anmieten. Ob für einen Städtetrip, einen Umzug oder eine Urlaubsreise - wer für eine Strecke eine Überführungsfahrt mit Movacar bucht, spart bares Geld.

Denn der Mietpreis von einem Euro ist immer gleich, egal, ob man einen BMW von Berlin nach Frankfurt, oder einen Camper Van von Köln nach Valencia fährt. Für die jeweilige zweite Strecke lassen sich die Angebote der Bahn, Fernbusse oder Mitfahrgelegenheiten nutzen - oder aber mit ein bisschen Glück sogar eine weitere Ein-Euro Fahrt von Movacar.

Um möglichst schnell zu erfahren, in welchen Städten und für welche Strecken die Fahrzeuge zur Verfügung stehen, empfiehlt Movacar, sich in der App kostenlos zu registrieren und einen Streckenalarm anzulegen. Dann wird man sofort informiert, wenn es passende Angebote für die eigenen Reisepläne gibt.

Wer eine Überführungsfahrt übernimmt, stößt dabei Klimagase aus. Aber: Die Fahrt hätte als Transferfahrt sowieso stattgefunden. Das Fahrzeug wäre dann nutzlos als "Leerfahrt" bewegt worden. Als Movacar-Fahrt hingegen wird das Auto für eine echte Reise genutzt und spart das zusätzliche CO2 ein, das die Reisenden mit einem anderen Verkehrsmittel ausgestoßen hätten.

Eine gute Nachricht für die Umwelt ist außerdem, dass demnächst auch Elektro-PKWs bei Movacar angeboten werden. Damit verbessert sich die Klimabilanz der Ein-Euro- Mietwagen weiter.

Alle Infos auf: www.movacar.de

Mehr zum Thema

Geschäftsleben

Den Herbst zum Kauf nutzen

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Auto

Winter-Flucht in die Sonne beliebt

Veröffentlicht
Von
Jutta Bernhard
Mehr erfahren