AdUnit Billboard

So versichern Sie Ihr E-Bike richtig

Von 
Andreas Reiners
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Vor der Anschaffung eines E-Bikes sollte man sich Gedanken um eine Diebstahlversicherung machen. © juergen-polle / pixabay.com

Die Anschaffung eines E-Bikes ist teuer, auch deshalb stellt sich die Frage nach dem richtigen Versicherungsschutz. Die Verbraucherzentrale Brandenburg gibt Tipps.

Bei Elektrofahrrädern unterscheidet man hauptsächlich zwischen Pedelecs und S-Pedelecs. Während das Pedelec die Fahrer bis maximal 25 km/h unterstützt und somit als normales Fahrrad gilt, hilft das S-Pedelec bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h und ist somit ein Kleinkraftrad. "Für das S-Pedelec braucht es mindestens eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie eine entsprechende Kfz-Haftpflichtversicherung", erklärt Anett Fajerski, Beraterin für Finanzen und Versicherungen bei der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Vor der Anschaffung eines E-Bikes sollte man sich Gedanken um eine Diebstahlversicherung machen. Das Rad kann man oft gegen einen Mehrbeitrag als zusätzlichen Baustein in die Hausratversicherung einschließen. "Es ist sehr wichtig, die Versicherungsbedingungen genau zu prüfen. Denn oft gibt es bei alten Versicherungen eine 'Nachtklausel'. Diese besagt, dass die Versicherung nicht zahlt, wenn das Fahrrad in der Nacht außerhalb gesicherter Räume gestohlen wurde", erklärt die Verbraucherschützerin. "Wir empfehlen, keine Fahrradversicherung abzuschließen, die diese Klausel enthält."

Zusätzlich sollten Verbraucher bei einem teuren Fahrrad stets die Höchstversicherungssumme im Auge behalten, die bei Fahrrädern oft zwischen einem und zehn Prozent des versicherten Hausratwerts liegt. Bei hochpreisigen Fahrrädern kann die Versicherungssumme schnell überschritten werden.

Die Kosten für eine solche Versicherung liegen zwischen 30 und 150 Euro pro Jahr. Dabei sind sie nicht nur vom Wert des Zweirads, sondern auch vom Diebstahlrisiko am Wohnort abhängig. "Neben dem Preis sollte auch der Umfang der Versicherungsleistungen für eine Entscheidung herangezogen werden. Sinnvoll ist es, wenn die Versicherung den Akku und eine Absicherung gegen Vandalismus einschließt. Zudem sollten Verbraucher darauf achten, dass im Schadenfall der Neuwert erstattet wird und ob es eine Selbstbeteiligung gibt. Das Fahrrad sollte immer mit einem besseren Schloss angeschlossen sein.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mehr zum Thema

Anzeige

Projekt "radspaß" in Baden-Württemberg: Kostenlose Trainingskurse für mehr Sicherheit auf dem E-Bike

Veröffentlicht
Mehr erfahren

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1