Rolls-Royce Phantom mit Hawaii-Holz

Von 
Lars Wallerang
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Unikat: Den Einsatz des seltenen Holzes Koa gibt es nur in einem einzigen Bespoke-Phantom der Marke Rolls-Royce. © Rolls-Royce

Koa nennt sich ein wertvolles und seltenes Holz. Es wächst auf der Insel Hawaii. Rolls-Royce verwendet das edle Material für ein Bespoke-Exemplar der großen Luxuskarosse Phantom. Das Fahrzeug ist der fünfte Rolls-Royce in der umfangreichen Automobil-Sammlung von Jack Boyd Smith Junior aus dem US-Staat Indiana.

"Es ist uns eine Ehre, an Jack Boyd Smith Jr. seinen neuesten Rolls-Royce Phantom zu übergeben", sagt Rolls-Royce-Chef Torsten Müller-Ötvös. Der Koa-Phantom stelle die außergewöhnlichen Fähigkeiten des Rolls-Royce Bespoke Teams unter Beweis: "Als wertvolles und seltenes Beispiel für ein Material natürlicher Herkunft, ist das Koa-Holz meisterhaft in das Interieur des Phantom integriert." Es habe mehr als drei Jahre gedauert, um diesen Auftrag umzusetzen.

Das Unikat ist der erste Rolls-Royce Phantom, der Koa-Holz enthält - eine seltene Baumart, die es nur auf Hawaii gibt. Die Idee dazu hatten Jack Boyd Smith Jr. und seine Frau Laura, die viel Zeit auf Hawaii, verbringen und die Wärme und den Charakter von Koa-Holz lieben. Die Verbindung zu Koa-Holz ist tief in ihrer Familie verwurzelt. So ist zum Beispiel seit vielen Jahren ein Schaukelstuhl aus Koa-Holz ein zentrales Element in ihrem Zuhause. Der Kunde war daher entschlossen, diese vertraute Atmosphäre in das Innere seines Rolls-Royce zu übertragen.

Das Einzelstück ergänzt die Sammlung aus mehr als 60 Automobilen der JBS-Collection, zu der neben dem Neuzugang noch vier weitere Rolls-Royce gehören: ein 1923er Silver Ghost, ein 2001er Corniche, ein 2011er Phantom Drophead Coupe und ein 2015er Phantom.