Rekord-Geschichte: Land Cruiser mit 2.000 PS

Von 
Lars Wallerang
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Wolf im Schafspelz: der Toyota Land Cruiser mit 2.000 PS. © Toyota

Der Toyota Land Cruiser ist nicht unbedingt als Rakete bekannt. Doch es gibt von ihm auch ein Speed-Modell mit brachialen 2.000 Pferdestärken. Es soll Rekord-Geschichte schreiben. Eigentlich ist es eine verrückte Idee, mit einem hoch bauenden Offroader ausgerechnet in einer Disziplin Rekorde aufstellen zu wollen, die sonst eine Domäne ultraflacher Renner ist.

Kein Hinderungsgrund für das Toyota Motorsports Technical Center (MTC) in Los Angeles, normalerweise zuständig für die Entwicklung von Rennwagen der NASCAR-Serie, die Herausforderung einer Rekordfahrt anzunehmen. Zu verlockend ist wohl der Gedanke, mit einem optisch fast konventionellen, aber technisch nachgeschärften Land Cruiser V8 ein furioses Festival of Speed zu feiern.

Unter der Haube des designierten Weltrekordlers, steckt der auf dem US-Markt serienmäßige 5,7-Liter-V8-Benziner mit ursprünglich 280 kW/381 PS. Für die Beschleunigung in Geschwindigkeitsbereiche, die 2016 nur die weltschnellsten Seriensportwagen erreichten, benötigt der konzeptbedingt immer noch schwergewichtige und alles andere als windschnittige klassische Geländewagen allerdings eine gewaltige Leistungssteigerung auf 1.471 kW/2.000 PS. Damit hat diese Gelände-Rakete fast das Fünffache an Leistung im Vergleich zum Serienfahrzeug.

Den anvisierten Titel "Schnellstes SUV der Welt" sollte der Toyota Land Speed Cruiser nicht auf einem der großen amerikanischen Salzseen, sondern auf speziellem Gelände erzielen: einer nur vier Kilometer langen Start- und Landebahn des "Mojave Air and Space Port" in Kalifornien.

Nachdem Renn- und Testfahrer Craig Stanton auf dem Toyota's Arizona Proving Ground (TAPG) das Feintuning des durchgeführt hat, setzt der frühere NASCAR-Pilot Carl Edwards am 2. Mai 2017 zum Rekordversuch an und macht es spannend: Im ersten Anlauf erreicht er 339 km/h, dann droht ihm die Bremsstrecke auszugehen. Mehr Boost ist notwendig, somit fordert Edwards dem Land Speed Cruiser alles ab - und der Toyota hält durch.

Exakt 370,18 km/h brennt der Geländewagen in den Boden, was damals einen Geschwindigkeits-Weltrekord für klassische Geländewagen und SUV bedeutet.