Münster siegt bei Mobilitäts-Studie

Von 
Rudolf Huber
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Ein gutes Miteinander ist wichtig - wie hier exemplarisch in Wiesbaden © ADAC

Wie zufrieden sind Auto- oder Fahrradfahrer, Fußgänger und die Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs in 29 deutschen Städten? Das wollte der ADAC in einer großen Online-Umfrage wissen: Von Oldenburg (169.000 Einwohner) bis Bochum (366.000) wurden Einwohner, Pendler und Besucher befragt. Das Ergebnis ist der Monitor "Mobil in der Stadt".

Eindeutiger Sieger des Zufriedenheits-Contests ist Münster. "Platz eins in der Kategorie Fahrrad überrascht nicht, schließlich gilt die westfälische Kommune als deutsche Fahrradhauptstadt", so der ADAC. Aber auch Autofahrer und Fußgänger seien zufriedener als anderswo. "Man darf kein Verkehrsmittel bevorzugen, sondern muss Angebote für alle schaffen und gleichzeitig die Menschen einbeziehen", so Oberbürgermeister Markus Lewes Erfolgsrezept.

Autofahrer wollen möglichst schnell an ihr Ziel kommen und dort nicht ewig nach einem Platz für ihren Wagen suchen. Daher stören sie vor allem Staus, schlechtes Baustellenmanagement, eine mangelhafte Straßeninfrastruktur und zu wenige Parkplätze. Gute Noten erteilten Autofahrer neben Münster auch Oldenburg, Erfurt und Oberhausen. Schlusslichter in dieser Kategorie sind Karlsruhe und Potsdam.

Ein dichtes Netz an möglichst breiten Wegen ohne Hindernisse und Schlaglöcher wünschen sich Radfahrer. Sieger Münster punktet hier etwa mit einem Fahrradring auf der Promenade. Den größten Nachholbedarf bei Angeboten für Radfahrer haben Krefeld und das weit abgeschlagene Schlusslicht Mönchengladbach.

Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, direkte Verbindungen und Pünktlichkeit sind für die Nutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln sehr wichtig. Besonders gut erfüllt laut ADAC Rostock diese Wünsche. Auf Platz zwei liegt Erfurt als Teil des größten zusammenhängenden Verkehrsverbunds in Thüringen. Auf den Plätzen drei und vier rangieren Freiburg und Magdeburg, Schlusslichter sind Mönchengladbach und Wuppertal.

Fußgänger fühlen sich wohl in deutschen Städten: In keiner anderen Kategorie des ADAC-Monitors sind die Zufriedenheitswerte höher. Mit direkten Wegen, sicheren Querungsstellen wie Zebrastreifen und breiten Gehwegen, idealerweise mit Sitzmöglichkeiten, punkten Oldenburg, Rostock, Magdeburg, Freiburg und Potsdam. In der Gesamtwertung liegt auch hier Münster an der Spitze.