Mit Michelin-Reifen zum Nordschleifen-Rekord

Von 
Ralf Loweg
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Kurvenräuber: Der Porsche 911 GT3 ist wie gemacht für die Rennstrecke. © Michelin

Porsche und Michelin sind ein eingespieltes Team. Nicht nur im täglichen Straßenverkehr, sondern auch auf der Rennstrecke. Anfang Oktober 2020 wurde der Kooperationsvertrag zwischen dem Sportwagenbauer und dem Reifenhersteller um vier Jahre verlängert. Neben der Entwicklungspartnerschaft im Bereich Serienfahrzeuge wurde auch die Zusammenarbeit im Motorsport erneut bestätigt.

Und so erhält die siebte Generation des Porsche 911 GT3 (992) in der Erstausrüstung den Michelin Pilot Sport Cup Reifen. Für noch mehr Leistung auf der Rennstrecke können Motorsport-Freunde den Michelin Pilot Sport Cup 2 R Connect beim Fachhändler ordern. Der Michelin Pilot Sport Cup 2 wurde eigens für den neuen 911 GT3 konzipiert.

"Die Kombination aus dem Porsche 911 GT3 und den Michelin-Reifen fühlt sich unglaublich ausgewogen an. Der Grip ist außergewöhnlich und das Fahrgefühl auf einem anderen Level", sagt Lars Kern. Der Porsche-Testfahrer erzielte auf der 20,8 Kilometer langen Nordschleife des Nürburgrings mit dem neuen GT3 auf Pilot Sport Cup 2 R Connect Reifen eine beeindruckende Rekordzeit von 6:59,9 Minuten.

Der Pilot Sport Cup 2 R Connect überzeugt durch ultimative Performance und speziell für Motorsporteinsätze konzipierte Gummimischungen. Das Karkassen-Design basiert auf dem Pilot Sport Cup 2. Der Clou: Im Reifen sind MichelinTrack Connect Sensoren integriert, die den Einsatz der Michelin Track Connect App ermöglichen. Mit der digitalen Anwendung können Fahrer den Reifendruck in Echtzeit überwachen.

Im Michelin Pilot Sport Cup 2 kommen Technologien zum Einsatz, die den höchsten Standards des internationalen Motorsports entsprechen. Gemäß der Michelin-Philosophie "Track to Street" stehen diese Features aber nicht nur für sehr anspruchsvolle Renneinsätze zur Verfügung, sondern auch für die Straßenzulassung.