Mercedes puscht Bus mit Brennstoffzelle

Von 
Lars Wallerang
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Der eCitaro weist den Weg zum sauberen ÖPNV. © Daimler

Der eCitaro ist der Saubermann unter den Bussen von Mercedes-Benz. Nun will das Verkehrsunternehmen SWEG mit Hauptsitz in Lahr/Schwarzwald den ersten eCitaro REX (Range Extender) aus der Serienproduktion auf die Straße bringen. Eine entsprechende Absichtserklärung haben die SWEG und Daimler Buses jetzt unterzeichnet. Die Auslieferung soll im Laufe des Jahres 2022 erfolgen.

Die Weiterentwicklung des erst 2018 vorgestellten, vollelektrisch angetriebenen und lokal emissionsfreien eCitaro schreitet wie angekündigt rasch fort. Im Laufe dieses Jahres wird seine Reichweite mit neuen Batteriegenerationen nochmals beträchtlich gesteigert. Darunter mit Festkörperbatterien - eine Pionierleistung im Automobilbau.

Die SWEG setzt mit ihrer Absichtserklärung bereits auf die nächste Stufe, den eCitaro mit Brennstoffzelle als Range Extender. Sie erzeugt während der Fahrt Strom aus Wasserstoff. Damit steigt die Reichweite abermals und der eCitaro kann herkömmlich angetriebene Stadtbusse auch bei sehr hohen Anforderungen an die Reichweite endgültig nahtlos ersetzen.

Die SWEG will den zweitürig ausgeführten Solobus ab 2022 voraussichtlich zunächst am Unternehmenssitz in Lahr einsetzen. Zurzeit entwickelt das Unternehmen ein Konzept zur Versorgung des Stadtbusses mit Wasserstoff. Die SWEG und Daimler arbeiten seit vielen Jahren eng zusammen. Die Verbundenheit bewies bereits in der Vergangenheit das erste große Jubiläum des Mercedes-Benz Citaro: Vor genau 20 Jahren lieferte Mercedes-Benz an die SWEG den 1000. Citaro, der im vergangenen Jahr das Jubiläum von 55.555 Exemplaren feierte.