Mercedes lädt zum virtuellen Museums-Besuch

Von 
Rudolf Huber
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Museumsguide Damian Dabrowski nimmt die Instagram-Community mit auf eine interaktive Führung durch die Sonderausstellung „40 Jahre G-Klasse“. © Daimler

Virtuell statt real: Weil das Mercedes-Benz Museum mit seinen 160 Fahrzeugen und 1.500 weiteren Exponaten Corona-bedingt geschlossen ist, laden die Klassik-Experten der Stern-Marke zu digitalen Stippvisiten ein.

In der Realität kann ein Rundgang durch die 16.500 Quadratmeter große Ausstellung bis zu fünf Kilometer lang sein. Oder eben jetzt nur ein paar Klicks erfordern. Auf der Webseite des Museums finden sich Informationen und 360-Grad-Aufnahmen zu allen sieben Mythos- und den fünf Collectionsräumen mit deren Fahrzeugen.

Begleiten und informieren lassen kann man sich dabei etwa von Jutta Benz, die als Urenkelin des Automobilerfinders Carl Benz und dessen Ehefrau Bertha einen besonderen Bezug zum Museum hat. Oder von Bernd Mayländer, der seit 20 Jahren in der Formel 1 das Safety Car fährt. Mit dabei sind auch Dr. Ulrike Groos, Direktorin des Kunstmuseums Stuttgart, Daimler-Designchef Gorden Wagener und Benedikt Weiler, Kurator des Mercedes-Benz Museums.

Tausendundeine Geschichten zu den Exponaten der Dauerausstellung oder zur Architektur können die Guides des Mercedes-Benz Museums erzählen, aktuell auf Instagram. Es gibt Storys zu den Highlights der Dauerausstellung sowie zur aktuellen Sonderausstellung "40 Jahre Mercedes-Benz G-Klasse" mit vielen Fakten rund um das legendäre Geländefahrzeug. "Weitere interaktive Führungen auf dem Instagram-Kanal des Museums @mercedesbenzmuseum sind in Planung", heißt es in Stuttgart. Und natürlich finden sich auch auf Youtube Videos über das Stern-Museum.