Leise, leiser, Lexus LS

Von 
Lars Wallerang
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Einsteigen und sich wohlfühlen: Mit dem neuen LS setzt Lexus auf Komfort und kultiviertes Fahrverhalten. © Lexus

Lexus macht den luxuriösen LS noch etwas komfortabler. Neben veredeltem Ambiente wartet die Oberklassen-Limousine auch mit einem verfeinerten Fahrwerk auf. Das hat einen dämpfenden Effekt auf das Geräuschniveau. Die Änderungen gehen über die Feinabstimmung der Radaufhängung hinaus und umfassen beispielsweise auch Modifikationen an den Reifen und sogar an Sitzmaterialien und -struktur.

Der aktuelle LS ist das erste Fahrzeug, das von den Vorzügen der GA-L Plattform profitiert, also laut Lexus von der herausragenden Balance des Chassis, dem niedrigen Fahrzeugschwerpunkt und der deutlich gesteigerten Karosseriesteifigkeit. Weitere Bestandteile sind die neue Multilenker-Aufhängung und das optimierte adaptive und variable Dämpfersystem AVS: Aus einem relativ einfachen neunstufigen System wurde eine nahezu nahtlose, kontinuierliche Dämpferregelung mit 650 Levels.

"Wir setzen Jahr für Jahr Verbesserungen um und entwickeln den LS als Lexus-Flaggschiff kontinuierlich weiter", sagt LS-Chefingenieur Toshio Asahi. Diesmal liege der Fokus auf dem Thema "kultiviertes Fahrverhalten": Dies sei die DNA des LS und auch die Basis für die Marke Lexus. Dazu habe man die Performance des Fahrzeugs von Grund auf verfeinert.

Entscheidend für hohen Fahrkomfort sind die Eigenschaften der Dämpfer, die dafür sorgen, dass die Unebenheiten der Fahrbahn absorbiert werden. Zur weiteren Steigerung des Komforts verfügt das Dämpfersystem AVS über neue Hubmagnete und vergrößerte Strömungskanäle in das Steuerventil. Die Optimierungen verbessern auch die Fahrstabilität und die Rückmeldung der Lenkung.

Anpassungen der Steifigkeit an den Stabilisatoren optimieren den Lasttransfer, reduzieren Rollbewegungen in Kurven und sorgen laut der noblen Toyota-Tochter dafür, dass das Fahrzeug noch präziser den Lenkeingaben des Fahrers folgt.

Auch die Reifen können - als einziger Berührungspunkt zwischen Fahrzeug und Straße - einen wichtigen Beitrag zum Fahrkomfort leisten. Hier wird die vertikale Steifigkeit der Seitenwände verringert. Änderungen an der Materialmischung und an der inneren Struktur tragen zudem dazu bei, hochfrequente Vibrationen zu beseitigen.

Wie die Insassen Fahrkomfort und Fahrerlebnis wahrnehmen, hängt auch von den Sitzen ab. Für das neue Modell liegt der Fokus auf dem Empfinden beim Hinsetzen: Die optimierte Polsterung sorgt für eine bessere Verteilung des Drucks. Das Entwicklungsteam hat dabei lange nach einem perfekten Urethanmaterial mit geringer Elastizität für das Sitzkissen gesucht, das den Körper behaglich und komfortabel umschließt und bei allen Temperaturen die gleichen Eigenschaften aufweist.