Kia mit Spezialfahrzeugen auf der "letzten Meile"

Von 
Ralf Loweg
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Der Kia e-Niro spielt eine wichtige Rolle in einem Pilotprojekt, in dem es um die "Letzte-Meile"-Logistik geht. © Kia

Mit einem Pilotprojekt der besonderen Art geht Kia auf die letzte Meile. Und zwar in einer Weltstadt, in der sich einst schon der legendäre Schriftsteller Ernest Hemingway inspirieren ließ. Denn in Singapur macht sich der Hersteller jetzt mit Spezialfahrzeugen auf die Reise. Dafür arbeitet die Kia Corporation künftig mit dem auf Kühllieferungen spezialisierten Start-up S.lab Asia zusammen. Ziel ist es, im "Letzte-Meile"-Liefermarkt Fuß zu fassen.

Beide Unternehmen unterzeichneten jetzt eine Absichtserklärung zum Start eines Pilotprojekts mit dem Kia e-Niro, mit dem das Potenzial für ein entsprechendes Geschäftsmodell ausgelotet werden soll, heißt es weiter. Das für die "Letzte-Meile"-Logistik optimierte Elektrofahrzeug kommt im Stadtzentrum der Millionen-Metropole Singapur zum Einsatz. Das Projekt soll auch dabei helfen, Servicevorgänge zu optimieren.

"Mit dieser Vereinbarung unterstreicht Kia sein Selbstverständnis als ein Kooperationspartner, der globalen Mobilitätsservice-Unternehmen neue Wertschöpfungsmöglichkeiten eröffnet", sagte DongSoo Ahn, Vizepräsident und Leiter der PBV Business Group der Kia Corporation. Kia strebe eine führende Rolle im weltweiten dieser Fahrzeuge an und setze dabei auf Partnerschaften mit verschiedenen Betreibern, nicht nur im Bereich der "Letzte-Meile"-Liefer-Services. Schade nur, dass Ernest Hemingway kein Buch darüber schreiben kann.