Kfz-Gewerbe macht sich für Kaufprämien stark

Von 
Rudolf Huber
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Mit Hilfe einer staatlichen Prämie für saubere Neuwagen will das Kfz-Gewerbe die Wirtschaft ankurbeln. © Volvo

Technologie-Offenheit fordert der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) im Zusammenhang mit einer möglichen staatlichen Auto-Kaufprämie. Sprich: Im Falle eines Falles müssten auch verbrauchsarme und saubere Diesel und Benziner der aktuellen Schadstoffnormen Euro 6d-Temp und Euro 6d gefördert werden.

"Nach fünf Wochen Stillstand im stationären Autohandel stehen die Läger voll mit Hunderttausenden Fahrzeugen, von denen die meisten die neuesten Schadstoffnormen erfüllen", so ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn. Ein Konjunkturprogramm, um die durch die Corona-Krise gebeutelte Automobilwirtschaft wieder in Gang zu bringen, sei dringend nötig. Auch um Platz für die neu zu produzierenden Automobile zu schaffen, "von denen auch auf absehbare Zeit der Großteil mit herkömmlichen Antriebsarten ausgerüstet sein wird".

Eine Prämie bietet laut Peckruhn die Chance, den Austausch des Bestands an älteren Dieseln und Benzinern mit Nachdruck fortzusetzen und dabei auch dem Umweltschutzgedanken gerecht zu werden. Selbstverständlich sollten auch Fahrzeuge mit alternativen Antrieben in das Prämienprogramm aufgenommen werden. Bei einer Beschränkung des Zuschusses auf diese Gruppe werde aber bei den Kunden eine Erwartungshaltung geweckt, die in absehbarer Zeit aufgrund fehlender Stückzahlen gar nicht zu befriedigen sei.