Hyundai macht die Nacht zum Tag

Von 
Ralf Loweg
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Der neue Hyundai Tucson fährt mit einem neuen Licht-Design vor. "Hidden Lights" nennt der Hersteller diese Technologie. © Hyundai

Der neue Hyundai Tucson ist eine stattliche Erscheinung. Und ein echter Hingucker. Vor allem, wenn man ihm in die "Augen" sieht. Denn die Licht-Technologie des großen SUV ist in der Tat einzigartig. Der Hersteller nennt das "Hidden Lights". Damit macht Hyundai die Nacht zum Tag und den neuen Tucson im wahrsten Sinne des Wortes zu einer Lichtgestalt.

Bei der neuen Licht-Technologie sind die LED-Tagfahrlichter optisch nahtlos in den Kühlergrill integriert. Doch wie kam es zu dem Konzept? "Die Design-Strategie von Hyundai zielt darauf ab, jedes Fahrzeug in unserem Portfolio mit charakteristischen Merkmalen zu versehen. Damit versuchen wir, den unterschiedlichen Bedürfnissen unserer Kunden gerecht zu werden", sagt Christina Herzog, Direktorin Marketing & Presse bei der Hyundai Motor Deutschland GmbH, im Interview mit dem Motor-Informations-Dienst (mid).

Was aber macht die "Hidden Lights" so besonders? Sind die Tagfahrlichter ausgeschaltet, kann man die Bauteile nicht sehen. Sie integrieren sich nahtlos in die Diamantschliff-Optik des Kühlergrills und die Front des Tucson erscheint dadurch wie aus einem Guss. Erst wenn das Tagfahrlicht eingeschaltet ist, werden die versteckten, teilverspiegelten Tagfahrlichter sichtbar, erläutern die Hyundai-Ingenieure. Fünf von ihnen sind auf jeder Seite des Grills untergebracht, jeweils eines von ihnen fungiert gleichzeitig auch als Blinker.

Die Hidden Lights waren erstmals bereits 2019 zu sehen, damals beim Hyundai Palisade, verrät Christina Herzog: "Nun kommt dieses Konzept in angepasster Form im ersten europäischen Modell zum Einsatz und verleiht dem neuen Tucson sein einzigartiges parametrisches Design."

Hinter den "Hidden Lights" steckt also eine ausgeklügelte Technik. Doch wie funktioniert die Licht-Technologie? Bei den Frontlichtern kommt eine Halbspiegel-Technologie mit einer dünnen Nickel-Chrom-Metallschicht zum Einsatz. Diese Beschichtung wird auf die Innenseite des Glases aufgetragen und lässt die Tagfahrlichter im ausgeschalteten Zustand als Teil des Kühlergrills wirken.

Sichtbar werden die Licht-Elemente erst dann, wenn sie eingeschaltet sind. "Die Technik entspricht den höchsten Sicherheitsstandards für exzellente Sicht und Sichtbarkeit im Straßenverkehr", sagt Oliver Gutt, Abteilungsleiter Produktstrategie & Produktmanagement bei der Hyundai Motor Deutschland GmbH, dem mid.

Bei den Heckleuchten besteht das Glas aus einer Kombination von lichtdurchlässigem und schwarzem Material. Außerdem sind auch alle inneren Teile der Leuchteneinheit in schwarz gehalten, um den Hidden-Light-Effekt zu verstärken. Abgerundet wird der optische Auftritt der Heckleuchten durch eingeprägte Dreiecksmuster. Diese kaschieren die LEDs zusätzlich, wenn das Licht ausgeschaltet ist.

Hyundai plant, die Licht-Technologie mit der Halbspiegel-Lösung künftig in weiteren neuen Modellen einzusetzen. Künftige Fahrzeuge sollen dank dieser neuartigen Technologie zudem in der Lage sein, über ihre Scheinwerfer und Rückleuchten Informationen und Hinweise an andere Autos oder auch an Fußgänger zu übermitteln. Damit bringt Hyundai auch beim Thema "Sicherheit" noch mehr Licht ins Dunkel.

Ralf Loweg / mid