Ford mit Google in der digitalen Champions League

Von 
Ralf Loweg
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Zwei große Namen machen gemeinsame Sache: Ford und Google wollen als strategische Partner das vernetzte Fahren zu einem einzigartigen Erlebnis machen. © Ford

In der digitalen Welt ist Google schon lange ein Riese. Die Dienste des Unternehmens aus dem Silicon Valley sorgen rund um den Globus für Mobilität. Auch die Autoindustrie buhlt um die Gunst des IT-Giganten. Eine Zusammenarbeit mit Global Playern wie Google oder Apple kommt einem Ritterschlag gleich. Jetzt wurde Ford in den Adelsstand berufen.

Denn der in Köln ansässige Autobauer und der Technologie-Konzern aus Kalifornien schmieden fortan als strategische Partner gemeinsame Pläne. Mit Hilfe von Google soll das vernetzte Fahren für die Kunden zu einem einzigartigen Erlebnis werden. Im Detail: Als bevorzugter Cloud-Anbieter wird Google seinen neuen Partner mit Datenanalyse-Technologien unterstützen. Das Ziel: Die digitale Transformation sowie die Produktionsabläufe des Automobilherstellers sollen modernisiert werden.

Die Zusammenarbeit ist auf sechs Jahre angelegt, teilt Ford mit. Das bedeutet: Der Autohersteller stattet ab 2023 Fahrzeuge der Marken Ford und Lincoln in allen Segmenten mit dem Betriebssystem Android sowie den Google-Apps und -Diensten aus.

"Mit den Handlungsfeldern Elektrifizierung, Konnektivität und autonomem Fahren treiben wir die tiefgreifendste Transformation unserer Unternehmensgeschichte voran", sagt Jim Farley, Präsident und CEO der Ford Motor Company, mit reichlich Pathos in der Stimme. Durch die neue Partnerschaft schaffe man ein Innovations-Kraftwerk, das überragende Erlebnisse für Kunden entwickeln und zudem das Geschäftsmodell modernisieren könne.

Um den Innovationsprozess voranzutreiben, gründen Ford und Google eine Arbeitsgruppe namens "Team Upshift". So wolle man auf talentierte Teams und Ressourcen zurückgreifen, heißt es. Ziele von Upshift sind unter anderem die Weiterentwicklung des Automobilherstellers zu einem Mobilitätsanbieter, personalisierte Kundenangebote und neue, datenbasierte Potenziale.

"Von der Einführung der Fließbandfertigung bis zu neuesten Fahrerassistenz-Technologien hat Ford seit fast 120 Jahren das Innovationstempo in der Automobilindustrie vorgegeben", sagt Sundar Pichai, CEO von Google und Alphabet. "Wir sind stolz auf diese Partnerschaft. Sie nutzt das Beste unserer Datenanalyse, Computer- und Cloud-Plattformen, um neue Technologien zu entwickeln, mit denen die Menschen sicher und vernetzt unterwegs sind."

Ford und Google haben eine gemeinsame Vision: ein angenehmes, sicheres und effizientes Erlebnis in vernetzten Fahrzeugen. "Wir sind geradezu besessen davon, moderne Produkte und interessante Dienstleistungen zu schaffen, die unsere Kunden begeistern", so Ford-Chef Jim Farley weiter.

Das alles werde die Kreativität des Teams nochmals beflügeln, Innovationen für die Kunden zu entwickeln und ihnen den nahtlosen Zugang zu Apps und Dienstleistungen von Google zu erleichtern, versichert Jim Farley. Das klingt nicht nur spannend, sondern auch nach einer echten Win-Win-Situation.

Ralf Loweg / mid