AdUnit Billboard

E-Autos und ihre Pneus: Gerne auch mal groß und sportlich

Von 
Solveig Grewe
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Der Reifenmarkt stellt sich auf die Bedürfnisse von E-Autofahrern ein. © auto-illustrierte

Elektroautos und Reifendimensionen - dieses Thema hat die Schweizer Fachzeitschrift auto-illustrierte mit neutralen Sachverständigen des TÜV -SÜD unter die Lupe genommen. Ergebnisse beim aktuellen Reifentest auf dem Goodyear Testgelände im französischen Mireval: 18 und 19 Zöller fürs Elektroauto gehen auch. Die Probanden: Goodyear Eagle F1 Asymmetric 6 in 18 und 19 Zoll, Matador MP 47 Hectorra 3, ebenfalls in 19 Zoll, und der Goodyear EfficientGrip Performance 2 (17 Zoll).

"Dass E-Autos inzwischen Standard sind, zeigt sich auch auf dem Reifenmarkt", sagt TÜV SÜD- Reifenexperte Michael Stamm und fügt hinzu: "Reine Reifen für E-Autos gibt es nur selten. E-Autofahrer möchten beim Reifenkauf auf die gesamte Palette zugreifen können." Das liegt auch an dem Spektrum der Fahrzeuge und den unterschiedlichen Fahrprofilen.

Wer im E-Auto lange Strecken unterwegs ist, oder sogar mal schneller fahren will, der möchte selbst mit dem Stromer sportlich daherkommen. Der Markt stellt sich darauf ein: "Laufruhe, Stabilität und geringer Rollwiderstand stehen dementsprechend in jedem Lastenheft bei der Entwicklung neuer Reifen. Für den Einsatz in der Stadt dagegen eignen sich eher kleindimensionierte Reifen, um die Umwelt und den Geldbeutel zu schonen", betont Stamm.

Beim Test im sommerlich heißen Mireval haben die Redakteure der auto-illustrierte verschiedene Reifen-Dimensionen im Visier. Darunter einen Low-Budget-Reifen der Marke Matador. Vor allem beim Bremstest auf nasser Fahrbahn aus 80 Stundenkilometern zeigt dieser Reifen deutliche Schwächen. Er bringt das Testfahrzeug erst nach 41,1 Metern zum Stehen. Zum Vergleich: 31,4 Meter der 18-er Goodyear, 31,5 Meter, der Goodyear in 19 Zoll. Der 17 Zöller braucht 37,8 Meter. Zur Veranschaulichung: Wenn das Auto auf dem 18-er Goodyear schon steht, ist es mit dem Matador noch mit 38,6 Sachen unterwegs.

Auch beim Trockenbremsen schneiden die Goodyear Eagle F1 Asymmetric 6 (18/19 Zoll) am besten ab. Von hundert auf null stehen sie bei 32,4 beziehungsweise 33 Metern. Der Matador braucht 35,2 Meter, beim 17 Zöller steht die BMW-Tachonadel nach 35,5 Metern auf null. Ähnliches Bild auf der nassen Kreisbahn - auch hier haben die beiden großen Goodyear die Nase vorn. Sie drehen die 42 Meter lange Runde mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 66,9 km/h (18 Zoll) und 67,4 km/h (19 Zoll). Deutlich langsamer fahren der 17 Zöller und der Matador im Kreis. 64,7 beziehungsweise 64 Stundenkilometer.

Anders sieht es beim Aquaplaning in etwa 8 mm tiefem Wasser aus. Hier zeigen der schmalere 17 Zöller und der Reifen aus Bratislava die besten Werte. Der Kleinere schwimmt bei 84,5 Sachen auf, der 18er Low-Budget-Reifen aus dem Hause Continental bei 83,9.

Bei allen weiteren Tests verfestigt sich der hintere Platz des Matador. Er ist in den Disziplinen Trocken- und Nasshandling wesentlich langsamer unterwegs und zeigt vor allem auch in Sachen Fahrstabilität deutlich weniger Performance. Und leider konnte die günstige Alternative auch beim Test im Prüflabor des TÜV SÜD nicht überzeugen. Beim gerade für E-Fahrzeuge so wichtigen Test des Rollwiderstands - als Indikator für den Energieverbrauch - landete er ebenfalls auf dem letzten Platz, was durchaus einige Kilometer in der Reichweite kostet.

Das Testergebnis hat gezeigt, dass beim Reifenkauf für den Stromer keine Kompromisse gemacht werden sollten. Wenn besonders günstige Alternativprodukte bewegt werden - elektrisch oder anders - kann das durchaus auf Kosten der Sicherheit gehen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mehr zum Thema

Klima

Merz' Flugzeug oder Dienstwagen: Was frisst mehr Sprit?

Veröffentlicht
Von
Sebastian Fischer
Mehr erfahren
Auto

Elektromobilität: Außerhalb der Komfortzone? Teil zwei

Veröffentlicht
Von
Mike Neumann
Mehr erfahren
Auto

Elektromobilität: Außerhalb der Komfortzone? Teil eins

Veröffentlicht
Von
Mike Neumann
Mehr erfahren

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1