Corona-Krise: Autofahrern die Beiträge erstatten

Von 
Ralf Loweg
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Autofahrer können in der Corona-Krise auf eine Rückerstattung der Kfz-Beiträge hoffen. © ElisaRiva / Pixabay.com

Mit geringerem Verkehrsaufkommen sinkt auch die Zahl der Pkw-Unfälle auf Deutschlands Straßen. Das heißt: Die Versicherungen haben mehr Geld in den Kassen. Und deshalb halten beispielsweise die DEVK Versicherungen Beitragsrückerstattungen für Kunden, die 2020 schadenfrei unterwegs sein werden, für möglich.

Schon Anfang 2020 wurden Versicherten, die 2019 keinen Schaden hatten, Beiträge zurückgezahlt. Rund 363.000 Versicherte profitierten in der Kfz-Vollkaskoversicherung von einer Rückvergütung. Mehr als 144.000 Versicherte bekamen außerdem 25 Prozent ihrer Kfz-Teilkaskobeiträge erstattet. Und fast 68.000 Bestandskunden erhielten Geld von ihrer Kfz-Unfallversicherung.

"Aktuell können wir natürlich das Jahr 2020 noch nicht abschließend einschätzen. Aufgrund des schadenarmen Verlaufs der letzten Wochen erwarten wir aber am Ende geringere Aufwände. Daran wollen wir unsere Mitglieder und Kunden natürlich wieder teilhaben lassen", sagt der DEVK-Vorstandsvorsitzende Gottfried Rüßmann.

Kaskoversicherte, die 2020 keinen Schaden melden, werden sich wohl je nach Schadenfreiheitsklasse wieder über die Erstattung eines Anteils ihres Jahresnettobeitrags freuen können. "Die genaue Höhe werden wir erst am Ende des Jahres ermitteln können", so Rüßmann.