Best-Cars 2021: Hier sind alle Sieger

Von 
Rudolf Huber
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Ausgezeichnet: Die Fachzeitschrift auto, motor und sport hat ihre Leser und User über die "Best Cars 2021" abstimmen lassen. © Auto Motor und Sport

Mit der Wahl der Best Cars werden die Leser und User der Fachzeitschrift auto, motor und sport (ams) seit mehr als 30 Jahren nicht nur nach ihren Lieblingsautos, sondern auch nach ihrer Einschätzung zum Image von Automobilmarken und der Akzeptanz innovativer Technologien gefragt. Jetzt haben sie wieder ihre Meinung kundgetan. Mit interessanten Ergebnissen.

Mehr als 100.000 Teilnehmer haben 2021 dafür gesorgt, dass VW seine Pole-Position behaupten konnte: Mit vier Trophäen sichert sich die Marke genau wie 2020 so viele Kategorien wie keine andere. Die Wolfsburger gewinnen mit dem Up (Mini Cars), dem Polo (Kleinwagen), dem Tiguan (Kompakte SUV/Geländewagen) und dem Multivan (Vans) die jeweiligen Kategorien. Alarmsignal für die Niedersachsen: Aber in der Kategorie "Kompaktklasse" zieht der VW Golf diesmal den Kürzeren gegen den Konzernbruder Audi A3.

Der Wandel in der Mobilität ist auch an der Entscheidung in der Kategorie "Obere Mittelklasse" zu erkennen: Mit dem Porsche Taycan gewinnt dort zum zweiten Mal in der Geschichte von Best Cars nach 2014 (Kategorie "Kleinwagen": BMW i3) ein Elektroauto die Gesamtwertung einer Kategorie. Mit fast 30 Prozent Leseerstimmen verweist er den Vorjahressieger BMW Fünfer, den Mercedes E-Klasse und den Audi A6 auf die Plätze.

Außerdem behauptet Porsche schon traditionell die Spitzenplätze in den Kategorien "Sportwagen" und "Cabrios" mit den entsprechenden Versionen des 911. Mercedes überzeugt die ams-Leser mit der S-Klasse in der Kategorie "Luxusklasse" und der G-Klasse in der Kategorie "Große SUV/Geländewagen". BMW kann sich dagegen in der Kategorie "Mittelklasse" mit dem Dreier behaupten.

Wie im Vorjahr standen 378 Auto-Modelle in elf Kategorien zur Auswahl. Insgesamt wurden 14 Marken mit einer Trophäe ausgezeichnet. Enorm vielfältig fielen die Entscheidungen bei den Importwertungen aus: Neun Importeure können sich über eine Auszeichnung freuen. Renault behauptet mit dem Espace die Kategorie "Vans - Importwertung", diesmal mit deutlicherem Vorsprung als im Vorjahr. Die Alpine A110 fährt erneut als Sieger der Kategorie "Sportwagen - Import" durchs Ziel. Skoda wird für den Octavia (Kompaktklasse - Importwertung) und erstmals für den neuen Enyaq (Kompakte SUV/Geländewagen - Importwertung) ausgezeichnet.

Bei den "Großen SUV/Geländewagen - Importwertung" verteidigt Lamborghini mit dem Urus den Vorjahreserfolg. In den Kategorien "Minicars - Importwertung" und "Kleinwagen - Importwertung" setzt sich der sportliche Abarth 595/695 gegen den Fiat 500e durch. Dahinter folgt der 500, er macht das Podium für Fiat komplett. Bei den "Kleinwagen - Importwertung" verteidigt der Mini den Spitzenplatz. Doch auch hier folgt mit dem neuen Honda e ein Elektroauto als bester Verfolger auf dem zweiten Platz.

Das gleiche Bild zeigt sich in der Kategorie "Obere Mittelklasse - Importwertung". Auf den Sieger Maserati Ghibli folgt mit dem Polestar 1 ein elektrischer Performance-Hybrid. Als bester Verfolger rollt der Tesla Model S in der Kategorie "Luxusklasse - Importwertung" ins Ziel. Die Elektrolimousine muss sich in diesem Jahr erneut einem Aston Martin geschlagen geben. Die britische Marke gewinnt mit dem Rapide AMR.

Auch Mazda verteidigt mit seinem Klassiker MX-5/RF den ersten Platz in der Kategorie "Cabrios - Importwertung". Alfa Romeo sichert sich mit dem Giulia die Best Cars-Trophäe in der Kategorie "Mittelklasse - Importwertung".

Im Rahmen des Wettbewerbs wurde Mercedes wird für den Plug-In-Hybrid im GLE 350 de 4Matic mit dem "International Paul Pietsch Award 2021" ausgezeichnet. Die Kombination eines E-Motors mit einem Dieseltriebwerk ermöglicht im GLE eine rein elektrische Reichweite von rund 100 Kilometern. Dieser Wert wurde in einem Test von auto, motor und sport bestätigt. Für dieses innovative Antriebskonzept vergab die Redaktionsjury den diesjährigen Award.