AdUnit Billboard

Autonomes Fahren: So können Golf-Fahrer helfen

Von 
Andreas Reiners
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - In der Bosch Cloud entsteht eine Art digitaler Zwilling der realen Umgebung. © Bosch

Fahrer des VW Golf 8 können dem automatisierten Fahren zum Durchbruch verhelfen. Wie das funktioniert? Die Fahrzeuge stellen während der Fahrt Informationen für die Bosch Straßensignatur bereit. Der cloud-basierte Service nutzt die aus dem Realverkehr mit Hilfe von Sensoren gelieferten Daten, um mehrschichtige hochauflösende Karten bereitzustellen und aktuell zu halten. Das ist ein entscheidender Schlüssel für das zunehmend automatisierte Fahren. VW geht mit dem Golf 8 in Europa voran, weitere Fahrzeuge sollen folgen.

Der Hintergrund: Damit Autos in Zukunft alleine fahren können, sind sie auf hochgenaue digitale Karten angewiesen - und sie müssen sich in diesen Karten präzise selber lokalisieren. Genau das ermöglicht die Bosch Straßensignatur. Sie nutzt Informationen von Radar- und Videosensoren sowie Fahrzeugbewegungsdaten, um gängige Navigationskarten mit weiteren Ebenen für die Fahrzeuglokalisierung und -steuerung zu ergänzen. Dabei sind die zusätzlichen Ebenen kompatibel mit gängigen Kartenformaten.

Während aktuell Daten generiert werden, um die Straßensignatur initial aufzubauen, soll sie ab 2023 mit ersten Services in Fahrzeugen zur Verfügung stehen und mit fortwährenden Informationen immer erweitert und aktuell gehalten werden. Die Rechnung dabei: Je mehr Fahrzeuge jetzt und in Zukunft Informationen liefern, desto größer und robuster die Datenbasis für automatisiertes und assistiertes Fahren.

Konkret läuft es folgendermaßen ab: Die Fahrzeugflotte generiert während der Fahrt mit ihrer Umfeldsensorik Informationen zu Landmarken wie Verkehrsschildern, Leitplanken, Bordsteinen oder Spurmarkierungen. In der Bosch Cloud entsteht eine Art digitaler Zwilling der realen Umgebung.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1