AdUnit Billboard

Autokauf für Sparfüchse

Von 
Lars Wallerang
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Beim Autokauf kommt es nicht nur den Anschaffungspreis an, sondern auch auf die zu erwartenden Fixkosten. © Raten-Kauf / pixabay.com

Vorfreude ist die schönste Freude. Das gilt auch beim Autokauf. Damit die Freude lange anhält, sollte der Autofreund auf die Gesamtkosten achten. Und die betreffen nicht nur die Anschaffung. CosmosDirekt, der Direktversicherer der Generali in Deutschland, gibt Tipps für echte Sparfüchse.

So gilt es, neben den Anschaffungskosten auch die zu erwartenden fixen Kosten wie etwa Kfz-Versicherung und -Steuer im Blick zu behalten. Bei der Kalkulation der finanziellen Aufwände sind zudem die Betriebskosten für Benzin, Motoröl oder Reifen und nicht zuletzt der Wertverlust des Fahrzeugs über die Jahre zu berücksichtigen. Weitere Informationen zu allen Kosten, die man vor dem Kauf eines neuen Fahrzeugs im Blick behalten sollte, finden sich im CosmosDirekt-Autokosten-Ratgeber.

Nicht jedes Fahrzeug wird gleich hoch besteuert. Dies ist von verschiedenen Faktoren abhängig. So ist beispielsweise bei Verbrennungsmotoren die Antriebsart, die Hubraumgröße (in ccm) sowie der CO2-Prüfwert wichtig. "Um den Kauf von emissionsärmeren Pkw voranzutreiben, wird der CO2-Ausstoß nun noch wichtiger", betonen die Experten. "Für erstmals zugelassene Pkw ab dem 1. Januar 2021 gelten daher stufenweise ansteigende Steuersätze: Je höher der CO2-Wert, desto höher der Steuersatz." Mit dem Kfz-Steuerrechner des Bundesfinanzministeriums lasse sich die Abgabe unkompliziert berechnen.

Wie hoch der Beitrag für die Kfz-Versicherung ausfällt, hängt unter anderem davon ab, welche Absicherungsoption gewählt wurde. Pflicht für alle Fahrzeughalter in Deutschland ist die Kfz-Haftpflichtversicherung. Diese deckt Schäden ab, die der Fahrzeughalter durch den Gebrauch des Fahrzeugs schuldhaft beispielsweise an anderen Fahrzeugen oder Personen verursacht hat.

Damit etwaige Schäden am eigenen Fahrzeug ebenfalls abgesichert sind, ist darüber hinaus der Abschluss einer Teil- oder Vollkaskoversicherung empfehlenswert. Dabei gibt es jedoch große Unterschiede in der Leistung. So reguliert die Teilkaskoversicherung üblicherweise Schäden, die durch Sturm, Blitzschlag, Überschwemmung oder Hagel sowie Brand, Explosion, Diebstahl, Glasbruch, Marderbiss, Kabelschäden durch Kurzschluss oder Zusammenstöße mit Haarwild (je nach Anbieter sogar mit Tieren aller Art) entstanden sind.

"Die Vollkaskoversicherung übernimmt darüber hinaus beispielsweise auch Schäden, die durch Vandalismus, Fahrerflucht oder einen, auch selbstverschuldeten, Unfall am eigenen Fahrzeug verursacht wurden", erklärt Roman Wagner, Kfz-Versicherungsexperte bei CosmosDirekt.

Dabei muss eine leistungsstärkere Vollkaskoversicherung nicht unbedingt teurer sein als eine Teilkaskoversicherung. "Je länger ein Fahrer unfallfrei unterwegs ist, desto mehr profitiert er vom Schadenfreiheitsrabatt", betont Wagner. Da es einen solchen Rabatt in der Teilkaskoversicherung nicht gibt, könne ein Vollkaskoschutz unter Umständen sogar günstiger sein als eine Teilkaskoversicherung. Es lohne sich vorab zu prüfen, welcher Leistungsumfang für den persönlichen Bedarf der passende ist.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1