AdUnit Billboard

ABT Sportsline Comeback zur Formel E

Von 
Jutta Bernhard
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - ABT Sportsline kehrt 2023 zurück in die ABB-FIA Formel-E-Weltmeisterschaft. Der geschäftsführende Gesellschafter Hans-Jürgen Abt (links) und CEO Thomas Biermaier (rechts) sind für alles gerüstet. © ABT Sportsline

Motorsportfans aufgepasst: ABT Sportsline kehrt 2023 zurück in die ABB-FIA Formel-E-Weltmeisterschaft und wird als Kundenteam zwei Autos der neuen Generation Gen3 einsetzen. Nach einer einjährigen Pause laufen jetzt die Vorbereitungen für das Comeback auf Hochtouren.

"Die Formel E hatte schon immer einen großen Platz in unserem Herzen und wir haben nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass wir wieder dabei sein wollen", sagt Hans-Jürgen Abt. Der geschäftsführende Gesellschafter war bereits 2014 ins Risiko gegangen und hatte ABT als erstes deutsches Team in die Formel E geführt. Auch jetzt geht es darum, zusammen mit Sportmarketing-Chef Harry Unflath und CEO Thomas Biermaier ein optimales Paket zu schnüren. "Nach dem internen Startschuss sprechen wir jetzt mit aktuellen und potenziellen Partnern. Ziel ist es, auf und neben der Strecke ein starkes Team an den Start zu bringen."

ABT war Gründungsmitglied der Formel E und in den ersten sieben Jahren bei jedem Rennen am Start. Zu den größten Erfolgen zählen der Sieg beim ersten Rennen der Formel-E Geschichte am 13. September 2014 in Peking, die Fahrermeisterschaft von Lucas di Grassi 2017 sowie der Gewinn der Teamwertung ein Jahr später. Von 2014 bis 2017 noch Privatteam, übernahmen die Kemptener von 2017 bis 2021 für Audi den Einsatz der Rennautos.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1