AdUnit Billboard

Videos

Lokales Südwestderby: Stimmen zum Spiel

'"Es war Druck auf dem Kessel": Michael Schultz, Timo Königsmann und Kevin Conrad äußern sich zum Südwestderby SV Waldhof gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Mehr zum Thema

Südwestderby

1:1 im Derby: Schuster rettet dem SV Waldhof einen Punkt

Veröffentlicht
Von
Alexander Müller
Mehr erfahren
SV Waldhof

Waldhof-Coach Trares in Darmstadt gehandelt

Veröffentlicht
Von
Alexander Müller
Mehr erfahren
Die Pfälzer im Derby

„Die feiern das 1:1 mehr als wir“: Lauterer Freude und Frust

Veröffentlicht
Von
Marc Stevermüer
Mehr erfahren
SV Waldhof

Liveblog: SV Waldhof gegen Kaiserslautern - Südwestderby im Carl-Benz-Stadion

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Anmeldung im Artikel

Für alle SVW-Fans: der Buwe-Newsletter des "Mannheimer Morgen"

Veröffentlicht
Von
Alexander Müller
Mehr erfahren

Thema : SV Waldhof Mannheim

  • Fußball Der Waldhof angezählt, aber nicht geschlagen

    Trotz einer spielerisch über lange Strecken schwachen Leistung kann der SV Waldhof mit dem 0:0 in Braunschweig zufrieden sein. Für die Mannheimer war das Remis definitiv ein gewonnener Punkt.

    Mehr erfahren
  • Lokalsport Mannheim Im zweiten Anlauf angekommen

    Es war fast wie ein kleines Klassentreffen der Ehemaligen: Aus Hannover hatte sich Ex-Waldhof-Stürmer Valmir Sulejmani in die eigentlich für „96er“ verbotene Stadt gewagt und plauderte am Mannschaftsbus des SV Waldhof mit einigen Kollegen von damals. Und dann war da ja auch noch Michael Schultz, dessen Präsenz die Mannheimer unmittelbar auf dem Braunschweiger Platz zur Kenntnis nehmen durften, wo der 1,94 Meter große Südpfälzer Riese die Rolle des Spielverderbers übernahm. An dem Herxheimer der von 2016 bis 2020 beim SVW am Ball war und 2019 zur Aufstiegsmannschaft gehörte, kam am Samstag keiner vorbei. Schultz spielte fehlerfrei, energisch und war eine der großen Stützen in der Braunschweiger Hintermannschaft. Das Selbstbewusstsein war dem 28-Jährigen sichtlich anzumerken und speist sich aus zehn Startelf-Einsätzen in zehn Spielen, von denen Schultz neun Mal über die volle Distanz ging. „Der Club, die Stadt – das passt“ {element} „Ich fühle mich wohl hier. Der Club, die Stadt – das passt“, beschreibt Schultz seinen zweiten Anlauf bei den Niedersachsen. Nach seinem Wechsel im Sommer 2020 zum damaligen Zweitliga-Aufsteiger Braunschweig wurde Schultz bekanntermaßen nach einem halben Jahr zu Viktoria Köln ausgeliehen. Als Braunschweig direkt wieder in der 3. Liga landete, bekam auch Schultz eine neue Chance – und nutzte sie. {furtherread} Der Pfälzer spürt vor allem das Vertrauen von Trainer Michael Schiele. „Der ist ein guter Typ“, sagt Schultz, an dessen Verletzungsgeschichte aus Köln (zwei Nasenbeinbrüche, Mittelhandbruch) am Samstag nur noch ein dicker Tapeverband an der linken Mittelhand erinnerte. „So lange Knie und Knöchel in Ordnung sind, ist alles okay“, sagt Schultz, der zuletzt einiges wegstecken musste, sich aber nicht beirren ließ und nun offenbar im zweiten Anlauf angekommen ist.

    Mehr erfahren
  • Fußball Nach erster Trainerentlassung in der 3. Liga: SVW-Coach Glöckner plädiert für Geduld

    Bei einigen Clubs ist schon nach nur neun Spieltagen eine Nervosität zu spüren, die sich wie so oft zuerst auf die Arbeitsumstände der Trainer auswirkt. Das stimmt auch Waldhof-Coach Patrick Glöckner nachdenklich.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1