AdUnit Billboard
Unfälle

WHO fordert Engagement gegen das Ertrinken

Ertrinken zählt zu den häufigsten tödlichen Verletzungen. 236.000 Tote gibt es laut WHO pro Jahr. Bekannte und kostengünstige Maßnahmen könnten die Fallzahlen laut Organisation deutlich reduzieren.

Von 
dpa
Lesedauer: 
Ein Schild warnt am Löschteich von Seigertshausen in Hessen vor der Gefahr des Ertrinkens. © Uwe Zucchi

Genf  . Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Ertrinken weltweit die dritthäufigste Ursache von allen tödlichen Verletzungen. Mehr als 236.000 Menschen sterben jährlich auf diese Weise, berichtete die UN-Organisation in Genf zum Welttag gegen das Ertrinken am Montag. Einzelpersonen, Organisationen und Regierungen könnten laut WHO mit erprobten Strategien die Todeszahlen senken.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Nach Angaben der WHO ist der Tod im Wasser eine der häufigsten Todesursachen überhaupt für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Mehr als 90 Prozent aller Fälle von Ertrinken passieren in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen - oft bei alltäglichen Aktivitäten wie Baden, Wasserholen, Bootfahren oder Fischen. Viele Zwischenfälle sind laut WHO auch auf extreme Wetterereignisse wie Monsunregen zurückzuführen.

«Die meisten dieser Tode können durch erprobte und kostengünstige Maßnahmen verhindert werden», sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Dazu gehören physische Barrieren gegen das Hineinfallen ins Wasser, Ausbildung für Rettungstechniken, Schwimmkurse und Tagesbetreuung für Kinder, Sicherheitsbestimmungen im Wassertransport, sowie Hochwasserrisiko-Management. Die WHO forderte Menschen in aller Welt auf, Schwimmkurse zu besuchen und Sicherheitstipps an Verwandte und Freunde weiterzugeben.

WHO zum Welttag gegen das Ertrinken

© dpa-infocom, dpa:220725-99-151010/2

Mehr zum Thema

Fragen & Antworten

WHO-Alarm wegen Affenpocken? 

Veröffentlicht
Von
Von Gisela Gross und Christiane Oelrich
Mehr erfahren
Krankheiten

WHO-Alarm wegen Affenpocken? Experten beraten erneut in Genf

Veröffentlicht
Von
Von Gisela Gross und Christiane Oelrich
Mehr erfahren
Covid-19

WHO zu Corona-Ansteckungen: Neue Impfstoffe nötig

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1