Unterricht - Start muss gut vorbereitet werden „Normale“ Schule geht erst später los

Von 
dpa
Lesedauer: 

Düsseldorf. So langsam kehren die ersten zurück. Lehrerinnen und Lehrer bereiten die ersten Prüfungen vor, Schülerinnen und Schüler legen ihren Abschluss ab. So ist es ab Montag zumindest in einigen Bundesländern. Wegen der Corona-Krise waren die Schulen in Deutschland mehrere Wochen lang geschlossen. Damit wollte man verhindern, dass sich das neue Virus sehr schnell immer weiter ausbreitet. Nach und nach sollen die ersten Schulen nun aber wieder öffnen.

AdUnit urban-intext1

Wann genau und welche Schüler zuerst zurückkommen – das regelt jedes Bundesland ein bisschen anders. Richtigen Unterricht soll es erst Anfang Mai wieder geben. Das gilt auch für viele Grundschulen. Dort sollen als erstes oft die älteren Schüler starten.

Und was sagen die Schülerinnen und Schüler dazu? Während sich manche auf die Schule freuen, geht es anderen gerade viel zu schnell. Sie machen sich etwa Sorgen, dass sie das Coronavirus in der Schule bekommen und dann ihre Eltern anstecken. Im Internet markieren viele ihre Meinung mit dem Hashtag #Schulboykott. Etwas zu boykottieren bedeutet, sich zu weigern, etwas zu tun.

Auch mehrere Fachleute finden, die Schulen müssten sich erst noch besser auf den Start vorbereiten. Dabei geht es nicht nur ums Lernen. Eine Expertin sagte etwa: „Es braucht ausreichend Seife und Einmalhandtücher. Die Toiletten müssen mehrmals am Tag gereinigt, Türgriffe desinfiziert werden.“ Außerdem müssten die Schulen Unterricht in Kleingruppen organisieren, damit der Abstand zueinander eingehalten werden könne.

AdUnit urban-intext2

An normalen Unterricht ist also momentan noch nicht zu denken. Dabei müssten sich manche Schülerinnen und Schüler gerade jetzt besonders anstrengen, damit sie eine Klasse weiterkommen. Mehrere Bundesländer haben deshalb angekündigt: In diesem Jahr wird beim Sitzenbleiben eine Ausnahme gemacht. Ein Politiker aus Bayern sagte zum Beispiel: „Niemand soll wegen Corona um seine Versetzung gebracht werden.“ dpa